Der Pfaffenhofener wurde Sechster seines Vorlaufes, für das Finale reichte das nicht.

Leppelsack hatte sich indes als einer der wenigen Leichtathleten des jüngeren U20-Jahrgangs (1999) für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Leppelsack ging mit einer einer Verletzung an der rechten Sprunggelenkskapsel an den Start. Diese hatte er sich am vorherigen Wochenende im 200-Meter-Sprint bei den Süddeutschen U 23-Meisterschaften im Ingolstädter MTV-Stadion, als er eine grandiose Zeit von 21,92 Sekunden lief. Die Bedingungen waren aus Sicht des Pfaffenhofeners also nicht ganz optimal für den Saisonhöhepunkt. Obwohl dann auch noch zwei Fehlstarts in seinem Lauf die Nervosität steigen ließ, kämpfte sich der 18-Jährige dennoch bei starker Konkurrenz zu einer Zeit von 49,76 Sekunden. Als Gesamt-13. verpasste er so das Finale der besten Acht. Im reinen Jahrgangsranking wäre er nach den Vorlaufzeiten auf Rang sechs gelandet.

Der letzte Wettkampf der tollen Saison für Leppelsack steht dann Mitte September in der BLV-Staffel beim Ländervergleichskampf im italienischen Roverento/Trient an.