Es läuft nicht: Jetzendorfs Trainer Tarik Sarisakal war mit der Leistung seines Teams bei der Niederlage in Lohhof unzufrieden.
Es läuft nicht: Jetzendorfs Trainer Tarik Sarisakal war mit der Leistung seines Teams bei der Niederlage in Lohhof unzufrieden.
Reichelt
Jetzendorf
Der TSV hat am Freitagabend mit 2:5 (0:4) beim SV Lohhof verloren und ist mit acht Zählern nur noch Drittletzter der Fußball-Bezirksliga.

Trainer Tarik Sarisakal war auch am Sonntagnachmittag noch wütend über den Auftritt seiner Mannschaft. Der Coach fand klare Worte: „Es ist eben problematisch, wenn der Gegner, der in der Tabelle auch noch vor uns steht, dann galliger und aggressiver ist.“ Lohhof habe die viel bessere Körpersprache gehabt als der TSV. Bereits nach 45 Minuten war das Spiel entschieden. Stefan Albus (7.) und Andre Gasteiger (8.) sorgten für eine schnelle 2:0-Führung, als die Jetzendorfer Defensive sich leichte Ballverluste leistete, „Eigentlich hatten wir geplant, wenn wir hinten den Ball haben, diesen auch weit zu schlagen“, haderte Sarisakal. „ich möchte über das Spiel eigentlich gar nicht viel sagen.“ Lohhof ließ den Jetzendorfern keine Chance, erzielte durch Nick Günaydin (15.) und Lukas Siebler (31.) zwei weitere Tore und ging mit einer 4:0-Führung in die Halbzeit.

Zwar war der TSV in der zweiten Halbzeit laut Sarisakal „konkurrenzfähig“, dennoch traf Luiz Farias Dos Santos sogar noch zum 5:0 (64.). „45 Minuten mit dem richtigen Einsatz reichen eben nicht“, ärgerte sich Sarisakal und fügte an: „Es ging alles zu einfach.“ Zwar trafen noch Armin Lange per Kopf nach einer Standardsituation (77.) und Benedict Geuenich in der Schlussminute nach einer Vorlage von Lange, für den TSV bedeutete das aber nur Ergebniskosmetik.

Sarisakal wurde nach der dritten Niederlage in Folge mehr als deutlich: Wir haben extremen Redebedarf. Wir sind gut beraten, die einfachen Tugenden des Fußballs wieder anzunehmen“, sagt er und fügte an: „Jeder ist gefordert, jeder Einzelne. Es muss sich schleunigst etwas ändern. Wir müssen einfach mehr arbeiten.“ Durch die Pleite in lohhof ist der TSV, in der Vorsaison noch Vize-Meister, auf Rang 13 abgerutscht – ein Abstiegsplatz.

 

TSV Jetzendorf: Kunert, Öttl, Hamann, Papadopoulos, F. Ertl, Schröder, Radlmeier, Geuenich, Schäffler, B. Ertl, Dom. Reisner. – Tore: 1:0 Albus (7.), 2:0 Gasteiger (8.), 3:0 Günaydin (15.), 4:0 Siebler (31.) 5:0 Dos Santos, 5:1 Lange (77.), 5:2 Geuenich (90.). – Schiedsrichter: Stefan Rietdorf. – Zuschauer: 100.