Der Kader ist für das Topspiel der Hinrunde nahezu vollzählig. Die Saison ist zwar noch lang, das Duell zwischen Tabellenführer Schwabkirchen und Verfolger Manching ist aber zweifelsohne der Höhepunkt der Hinrunde. "Es ist ein wichtiges Spiel, aber nicht das entscheidende", erklärt MBB-Trainer Markus Anders, schließlich werde auch Pfaffenhofen noch eine wichtige Rolle spielen. Gegen Schwabkirchen gelte es nun, vor allem mental auf der Höhe zu sein. "Man muss im Kopf bereit sein, sich zu quälen", sagt Anders. Grund dafür ist das schnelle Umschaltspiel der Gastgeberinnen. Egal ob Ballgewinn oder Gegentor - Schwabkirchen versucht immer sofort den Gegenangriff zu initiieren. "Sie schalten sehr schnell um, es wird auf unsere Rückwärtsbewegung ankommen", sagt Anders. "Wenn wir den Tempoangriff unter Kontrolle bekommen, können wir bestehen." Gelingt es, den Gegner nicht zu seinem Spiel finden zu lassen, stehen die Chancen gut. Schließlich ist Schwabkirchen im Positionsangriff lange nicht so gefährlich wie im Tempogegenstoß. Personell fehlt den Manchingerinnen Rückraumspielerin Franziska Haller, ansonsten ist der Kader aber komplett. In Manching erwarten sie ein offenes Duell der beiden punktgleichen Topteams der Liga, der Sieger setzt sich an der Tabellenspitze vorerst ab.