Plesche verweist auf die sechs Remis der Münchner Vorstädter, darunter jüngst ein 1:1-Unentschieden in Schweinfurt. "Hätten die Unterföhringer dreimal ein bisschen mehr Glück gehabt, wären sie voll im Rennen." Der 1:0-Hinrundensieg der Pipinsrieder war ebenfalls eine knappe Angelegenheit, von der 1:2-Pokalpleite eine Woche später will Plesche gar nicht reden. "Es wird eines der schwersten Spiele." Die Unterföhringer werden aller Voraussicht nach aus einer verstärkten Abwehr auf Konter lauern, die Pipinsrieder müssen das Spiel machen - was ihnen in der Regionalliga bisher meist nicht wirklich gut gelungen ist. Fehlen wird Philip Grahammer (Gelbsperre). Alle anderen seien mehr oder weniger fit, so Plesche.