Scheyern: Niedergerungen: Neuzugang Daniel Schilling (rechts) und der ST Scheyern setzten sich gestern Abend gegen den BC Attaching um Daniel Betzinger (links) durch..
Niedergerungen: Neuzugang Daniel Schilling (rechts) und der ST Scheyern setzten sich heute Abend gegen den BC Attaching um Daniel Betzinger (links) durch.
Stolle
Scheyern

Mehrfach stand der STS-Erfolg jedoch auf der Kippe, besonders in der Schlussphase. Immer wieder segelten lange Bälle in den Scheyrer Strafraum, die Defensive um die beiden Innenverteidiger Andreas Hübel und Marco Fenner war jedoch in der Luft eine Macht und köpfte fast jeden Ball wieder zurück.

Die Schlussphase, in der vorrangig die Gäste spielten und sich fast alle zweiten Bälle sicherten, erinnerte an die Anfangsphase des Spiels. Scheyern bekam keinen Zugriff auf die Partie, ein geordneter Spielaufbau war nicht zu sehen. Attaching störte früh, der STS spielte viele Fehlpässe. „Es war genau wie am ersten Spieltag in Palzing, nur haben wir uns heute eher gefangen“, meinte STS-Co-Trainer Nico Seepe nach dem Spiel.

Nach etwa einer Viertelstunde befreiten sich die Hausherren und setzten auch offensiv das erste Ausrufezeichen. Max Möbius zog aus 25 Metern ab, sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Allerdings waren Szenen wie diese nur Mangelware, oft war der letzte Pass nicht genau genug gespielt. „Hätten wir den Ball weniger oft in die Gasse, sondern mehr in den Fuß gespielt, hätten wir drei, vier große Chancen gehabt“, meinte Seepe.

So wurden die wenigen Versuche, wie von Möbius (32.) oder Lukas Berger (35.), noch von der Gäste-Abwehr abgeblockt. Die größte Chance hatte dann Daniel Pichler zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff: Über die starke linke Seite trugen Berger und Daniel Koller den Ball nach vorne, über Umwege kam Pichler am zweiten Pfosten an den Ball, verzog aber.

Im zweiten Durchgang waren keine 60 Sekunden gespielt, da zappelte der Ball schon im Netz: Lukas Berger hatte auf der linken Seite Fahrt aufgenommen und einfach mal abgezogen, BCA-Torhüter Hans Gamperl konnte den Aufsetzer nur nach vorne prallen lassen, wo Raphael Boser seinen Torriecher bewies und abstaubte. „Genau das haben wir in der Kabine gesagt. Wir müssen bei diesen nassen Verhältnissen einfach mehr Bälle auf das Tor bringen“, betonte Seepe.

Allerdings zog sich der STS von da an zurück und ließ Attaching das Spiel machen. Die Gäste taten sich zunächst schwer, fanden aber mehr und mehr Sicherheit. Mit vielen Diagonalbällen und vor allem über Standardsituation erzeugten die Gäste Gefahr. Scheyern hingegen bekam viel Raum für Konter, konnte diese aber nicht nutzen: Nach Vorlage vom agilen Daniel Schilling jagte Boser den Ball Zentimeter am Tor vorbei (58.). Eine Viertelstunde vor dem Ende hatte Pichler seine zweite gute Chance, doch sein Schlenzer aus 18 Metern drehte sich ebenfalls nur knapp am Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite musste STS-Keeper Kilian Reichlmair, der den grippekranken Stammkeeper Uli Unterburger ersetzte, einen Schuss von Mathias Staudigl entschärfen (76.).

In der Schlussphase zitterte sich der STS dann in Richtung Schlusspfiff, die Gäste drängten auf den Ausgleich. Markus Hilburger hatte diesen gleich zweimal auf dem Fuß: In der 81. Minute zielte er aus kurzer Distanz daneben, vier Minuten später rutschte ein langer Ball einmal durch, Hilburger zog Volley ab und jagte die Kugel haarscharf über die Latte.

Auf der anderen Seite hätte Scheyern in der zweiten Minute der Nachspielzeit nach Foul an Nico Seepe einen Strafstoß kriegen müssen, die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Nur eine Minute später jubelte der STS dann aber endgültig: Lucas Grella hatte aus dem Rückraum abgezogen, BCA-Keeper Gamperl griff daneben und musste den Ball zum zweiten Mal aus dem Netz holen. Kurz danach war Schluss.

„Mit vier Punkten aus den zwei Spielen können wir beruhigt in die kurze Pause gehen und weiter arbeiten“, sagte Seepe. Am Wochenende hat der STS spielfrei und kann die Akkus nach diesem aufreibenden Spiel wieder aufladen.

 

ST Scheyern: Reichlmair, Grella, Hübel, Fenner, Koller, Möbius (84. N. Seepe), E. Testera, Pichler (79. Brandstetter), Schilling, Berger (89. Seizmeier), Boser. – Tore: 1:0 Boser (46.), 2:0 Grella (90. + 3). Schiedsrichter: Florian Neubert. – Zuschauer: 150.