Es geht wieder los: Auch in diesem Jahr geht der Knecht Ruprecht des MTV Pfaffenhofen ebenfalls auf die Strecke.
Es geht wieder los: Auch in diesem Jahr geht der Knecht Ruprecht des MTV Pfaffenhofen ebenfalls auf die Strecke.
Kramer
Pfaffenhofen

Der Nikolaus-Cross-Organisator des MTV Pfaffenhofen, Bernhard Ugele, berichtet schon seit Wochen von einem nicht abreißenden Strom an Voranmeldungen. Nach Abschluss der Anmeldefristen gab der Lauftreff-Macher stolz zu Protokoll: "Die Voranmeldezahlen sind gigantisch, wir haben jetzt 328 gemeldete Teilnehmer. Im letzten Jahr waren es 270. Sehr wahrscheinlich steuern wir auf einen neuen Teilnehmerrekord zu." Der lag bisher bei rund 350 erfolgreichen Finishern und stammte aus dem Jahre 2015.

Dass sich die Sportler am Sonntag auf dem weitläufigen Areal am Waldspielplatz in Reisgang auf die Füße treten werden, ist dennoch nicht zu befürchten. Und dass aktive oder passive MTV-Gäste hungern oder dürsten müssen, auch nicht. "Unsere Damen backen einfach einige zusätzliche Kuchen", verspricht Ugele mit einem Augenzwinkern.

Dass viele interessierte Zuschauer kommen werden, scheint ziemlich sicher zu sein. Denn die Wettbewerbe versprechen, spannend zu werden. Zudem sind sie auch prominent besetzt. Denn nach einigen Jahren Pause schaut der Schrobenhausener Heiko Middelhoff (mittlerweile im Trikot der LAC Quelle Fürth) wieder in Pfaffenhofen vorbei. Er trifft auf dem kräftezehrenden 6,7-Kilometer-Parcours der Männer unter anderem auf den starken Felix Zimmermann von der LG Landshut, der unter anderem mit einer Zeit von etwa 33 Minuten über die Zehn-Kilometer-Distanz glänzen kann. Der Jetzendorfer Thomas Mittag hatte ihm Vorfeld mehrfach sein Interesse bekundet, in Pfaffenhofen die Spikes zu schnüren. Ebenso wie sein alter Rivale, der Olchinger Danilo Friedrich (MTV Ingolstadt) - der kürzlich den verregneten Frankfurt-Marathon in 2:40 Stunden bewältigte. Die heimischen Fans sind vor allem gespannt, wie sich Toptalent Christoph Heckmeier (MTV Pfaffenhofen) im Kreis der Erwachsenen schlagen wird.

Nur ein Name fehlt noch: der Dauersieger der vergangenen Jahre, Lokalmatador Florian Pasztor. "Ich habe leider nichts von ihm gehört", bedauert Ugele, "wir hoffen sehr, dass er sich kurzfristig zum Mitmachen entschließt".

Bei den Frauen ist die gebürtige Pfaffenhofenerin und Vorjahressiegerin Regina Högl (LG Kreis Landshut) klare Favoritin über die 5,1 Kilometer. Womöglich kann ihr ihre Teamkollegin Nadja Krumm Paroli bieten. Interessant wird das Abschneiden der früheren Seriensiegerin Birgit Nixdorf (DJK Ingolstadt) sein. Aus Dachau ist zu hören, dass die klare Siegerin des Jetzendorfer Cross, Daniela Arthofer (LG Kreis Dachau), mit einer Teilnahme liebäugelt. Dass die Koppenbacher Paartal-Cup-Siegerin Roswitha Schruf vor Ort ist, gilt als sicher.

Die Pfaffenhofener Augen richten sich indes vornehmlich auf das Duell zwischen Ines Ugele und Jennifer Engl (MTV Pfaffenhofen). Doch möglicherweise ist Vereinskameradin Bianca Archut die lachende Dritte. Auch der Hobbylauf über 3,4 Kilometer ist heuer stark besetzt.

Wie jedes Jahr wird Knecht Ruprecht den Teilnehmern Beine machen - ob mit Fellkappe oder mit Zottelfrisur war im Vorfeld nicht zu erfahren. Die Veranstaltung beginnt schon um 10.15 Uhr mit den ersten Kinderläufen. Die letzten Teilnehmer des Männer-Hauptlaufs sollten gegen 13.45 Uhr im Ziel eintreffen. Ab 14 Uhr will der Nikolaus die Sieger im Vereinsheim des MTV ehren.

STARTZEITEN

Die Veranstaltung beginnt um 10.15 Uhr mit den Kinderläufen über 950 Meter und 1400 Meter. Jugendliche und Hobbyläufer können sich um 11.15 Uhr auf zwei Runden, die zusammen 3,4 Kilometer lang sind, messen. Der Hauptlauf der Frauen über 5,1 Kilometer, die sich auf drei Runden verteilen, wird vom Krampus um 11.50 Uhr gestartet. Die Männer beschließen ab 12.45 Uhr die Wettbewerbe mit ihrem Rennen über 6,6 Kilometer auf drei langen und anstrengenden Runden.

Kurzfristige Nachmeldungen sind vor Ort bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich. | htk