Helmbrechts: MTV-Motor stottert
Peter Mesiarik und die MTV-Handballer unterlagen in letzter Sekunde. - Foto: Rimmelspacher
Helmbrechts

Dabei wechselten sich beide Mannschaften zu Spielbeginn noch mit der Führung ab. Beim Zwischenstand von 5:7 (19. Minute) aus MTV-Sicht nahm Gäste-Trainer Erik Brasko die erste Auszeit. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der Rückstand wurde durch zwei Treffer von Andrei Macovei sowie ein Tor Peter Mesiariks in eine 8:7-Führung umgewandelt. Zum 8:8 glichen die Gastgeber durch einen Siebenmeter aus, aber die zu diesem Zeitpunkt stark aufspielenden Ingolstädter hielten dagegen, und es ging mit einer 11:10-Führung für den MTV in die Kabinen.

Bis zur 38. Minute wechselten sich wieder beide Teams in der Führungsarbeit ab, ehe der MTV durch Tore von Alexander Geier, Andrei Macovei und Matei Serban auf 18:15 davonzog (40.). In dieser Phase glänzte auch Adnan Fejzovic im Ingolstädter Tor, der nicht weniger als 13 Würfe von völlig frei stehenden Angreifern der Oberfranken entschärfen konnte.

Bis zur 55. Spielminute hatten die Lilaweißen ihren Vorsprung auf 24:20 ausgebaut und wähnten zwei weitere Auswärtspunkte als gesichert, doch die Hausherren kamen - auch bedingt durch technische Fehler der Oberbayern - wieder bis auf 23:24 heran (58.). Andrei Macovei zeigte daraufhin im Gegenzug seine Klasse und erhöhte auf 25:23 aus Gäste-Sicht. Aber die stets kämpfenden Franken glichen 80 Sekunden vor Schluss zum 25:25 aus, und die Schiedsrichter schickten in dieser hektischen Phase gleich zwei Helmbrechtser und mit Andrei Macovei einen Ingolstädter mit Strafzeiten auf die Auswechselbank. Der MTV hatte nun noch 14 Sekunden und war im Angriff, um doch noch das Siegtor zu erzielen. Aber der Angriff wurde zu überhastet abgeschlossen und der Gegenstoß der Gastgeber siebenmeterreif unterbrochen. Andreas Leupold behielt schließlich die Nerven und versenkte den Ball nach Ablauf der Spielzeit zum umjubelten 26:25 für die Platzherren im MTV-Tor.

"Natürlich bin ich enttäuscht", sagte ein mitgenommener Sportlicher Leiter des MTV, Norbert Hartmann, direkt nach Spielende. "Wir haben uns in sechs Minuten kaputtgemacht, was wir uns vorher in 54 Minuten mühsam erarbeitet haben. Aber es geht schon am Wochenende mit dem Spiel gegen den Tabellenelften TV Marktsteft (Sonntag, 16 Uhr, MTV-Halle) weiter."

Zumindest im Molten-Cup befinden sich die Handballer derweil weiter in der Erfolgsspur. Bereits am Dienstag besiegten die Brasko-Schützlinge den Liga-Konkurrenten HC Forchheim mit 38:22 und stehen dadurch mit den beiden Bayernligisten TSV Friedberg und SV Anzing sowie dem Landesligisten TSV Simbach im Endturnier um das Final Four des BHV, das am 9. Dezember ausgetragen wird.

 

MTV Ingolstadt: Fejzovic, Homorodan (beide Tor), Macovei (9), Mesiarik, Sabljakovic, Serban (je 4), Geier (2), Huzejrovic, Achhammer (je 1), Struß, Herrmann.