Heideck: Heideck verliert hochklassiges Duell
Seine Topleistung reicht nicht zum Sieg: Martin Pahl legt gegen Wörth vor allem im Abräumen einen starken Auftritt hin und kommt auf 584 Holz. Dennoch verliert sein Team am Ende knapp. - Foto: Tschapka
Heideck

Schon mit den ersten Vollen zeigte sich, wo die Reise gegen den TSV Wörth hingehen sollte. Raphael Ameis fand nicht zu seinem gewohnten Spiel und verlor gegen einen Topmann der Liga mit 537:595 Holz (0:4). Richard Müller konnte auf der Nebenbahn dem Druck seines entfesselt aufspielenden Kontrahenten nicht standhalten. Auch sein Schlussspurt brachte nur noch Ergebniskosmetik und er verlor mit 554:567 (1:3). Damit lagen die Heidecker vor dem Mittelabschnitt mit 71 Holz zurück. Dann jedoch wendete sich das Blatt, denn Martin Pahl und Michael Schröder spielten furios auf. Pahl hatte seinen Gegenspieler fest im Griff. Mit erstklassigem Abräumspiel steigerte er sich von Bahn zu Bahn und hatte am Ende mit 584:533 (4:0) eine Topleistung erspielt. Schröder knüpfte an seine bestechenden Leistungen der letzten Spiele an. Doch sein Duell sollte bis zur letzten Kugel spannend bleiben, da auch sein Widersacher ein Topspiel ablieferte. Schröder fand aber stets die passende Antwort und setzte sich nervenstark mit Tagesbestleistung von 606:600 (2:2) durch. Damit war die Partie wieder offen - Heideck lag nur noch 14 Holz zurück.

Das Schlussduo Mathias Wurm und Martin Bum konnte dann den Rückstand schon nach der ersten Bahn egalisieren. Wurm hatte danach aber einen schweren Stand, denn sein Gegenspieler drehte mächtig auf. Mit einer mäßigen Schlussbahn musste er sich trotz guter 567:602 (1:3) geschlagen geben. Bum lief oft einem Rückstand nach den Vollen hinterher. Er nutzte aber eine Schwächephase seines Kontrahenten auf der dritten Bahn konsequent aus und brachte seine Mannschaft kurzzeitig in Front. Doch im letzten Durchgang konnte er erneut ins Volle nicht mehr folgen und gab die entscheidenden Kegel wieder ab. Er gewann zwar mit 570:548 (2:2), doch das reichte nicht mehr für den Gesamtsieg. Trotz Saisonbestleistung von 3418:3445 Holz wurden die Liebenstädter nicht belohnt. Zur Halbzeit der Saison steht die Mannschaft nun mit dem Rücken zur Wand und belegt den vorletzten Platz.

Ihre beste Leistung in dieser Saison zeigte auch die zweite Mannschaft, die in der Bezirksliga beim BWH Langenzenn II mit 6:2 triumphierte. Thomas Schlegel legte stark los und holte mit 571:566 (2:2) den ersten Punkt. Wolfgang Kocher konnte nach verheißungsvollem Start nicht ganz das Niveau halten. Erst im Schlussdurchgang fand er zurück zu seiner Leistung, verlor aber mit 540:544 (1:3). In der Mitte zeigten Norman Frieling und Martin Gleißner zunächst überzeugenden Kegelsport. Frieling konnte dann aber einem Zwischenspurt des Gegners nicht folgen und verlor knapp mit 538:558 (2:2) . Gleißner dagegen spielte auf hohem Niveau weiter und triumphierte mit Tagesbestleistung von 585:506 (3:1). Das Schlussduo Manfred Eckmann und Volker Wambach fügte sich in eine sehr gute Mannschaftsleistung ein. Eckmann setzte sich schnell ab und gewann mit 559:545 (2:2). Wambach siegte nach zwei sehr guten Schlussbahnen mit 568:542 (3:1).

Zufrieden kann auch die erste Damenmannschaft sein. Sie holte in der Bezirksoberliga ein 4:4 beim TSV Kornburg und ist damit seit vier Partien unbesiegt. Heidi Engerling erwischte einen guten Start, konnte dann das Niveau nicht halten, gewann aber mit 473:463 (2:2). Larissa Eckmann hatte zwischenzeitlich Probleme, setzte sich aber mit 490:482 (2:2) durch. Im Mittelpaar erwischte Theresa Miederer keinen guten Tag, behauptete sich aber mit gleichmäßigem Spiel und siegte 469:439 (3:1). Evi Heim hatte dagegen große Mühe ihrer Gegenspielerin zu folgen und verlor mit 475:555 (1:3). Dennoch führte die Mannschaft mit 3:1 Punkten, lag aber nun mit 32 Holz im Rückstand. Die zuletzt souverän agierende Anja Benz erwischte dann einen Fehlstart, ehe sie zu ihrem Niveau zurückfand. Mit weiteren drei guten Bahnen konnte sie mit 493:473 (2:2) noch an der Gegenspielerin vorbei ziehen. Irene Fischer leistete sich auf der Nebenbahn eine kurze Schwächephase und verlor mit 500:526 (2:2), so dass sich beide Teams am Ende die Punkte teilten.

Herren: Auf geht's Heideck - TSV Wörth 3:5 (3415:3445 Holz) - Raphael Ameis - Geier 537:595 (0:4), Richard Müller - Schindler 554:567 (1:3), Martin Pahl - Amann 584:533 (4:0), Michael Schröder - Aunkofer 606:600 (2:2), Mathias Wurm - Dirmeier 567:602 (1:3), Martin Bum - Bemmerl 570:548 (2:2).

BWH Langenzenn II - Auf geht's Heideck II 2:6 (3261:3361) - Knies - Thomas Schlegel 566:571 (2:2), Glumm - Wolfgang Kocher 544:540 (3:1), Seichter - Norman Frieling 558:538 (2:2), Rißmann/Christensen - Martin Gleißner 506:585 (1:3), Appel - Manfred Eckmann 545:559 (2:2), Volkert - Volker Wambach 542:568 (1:3).

Damen: TSV Kornburg - Auf geht's Heideck 4:4 (2938:2898) - Rössel - Heidi Engerling 463:473 (2:2), Bradenstein - Larissa Eckmann 482:490 (2:2), Grau - Evi Heim 555:475 (3:1), Kasper - Theresa Miederer 439:469 (1:3), Tanasi - Irene Fischer 526:500 (2:2), Haremza - A. Benz 473:491 (2:2).