Punktloser Abschied: Petr David (rechts) verliert in seinem letzten Punktspiel im Trikot des TV Hilpoltstein sowohl das Doppel an der Seite von Alexander Flemming als auch seine beiden Einzel im Spitzenpaarkreuz.
Punktloser Abschied: Petr David (rechts) verliert in seinem letzten Punktspiel im Trikot des TV Hilpoltstein sowohl das Doppel an der Seite von Alexander Flemming als auch seine beiden Einzel im Spitzenpaarkreuz.
Foto: Sigl
Hilpoltstein
Zu diesem Saisonabschluss in der 2. Tischtennis-Bundesliga hat Bernd Beringer mehr als nur eine Meinung. Und diese Meinungen könnten auch noch kaum weiter voneinander entfernt sein. Geht es vorgründig um die sportliche Gesamtleistung, die zum gestrigen 3:6 in Passau führte, ist dem Teammanager die Enttäuschung deutlich anzuhören. "Da war die Luft raus", sagte Beringer knapp. Vor allem in den beiden verlorenen Doppeln, die schon eine Vorentscheidung bedeutet hätten.

Hatte Beringer vor wenigen Wochen noch vom zweiten oder dritten Tabellenplatz geträumt, sind die Hilpoltsteiner Tischtennisspieler mit der zweiten deutlichen Niederlage innerhalb von acht Tagen plötzlich nur auf dem siebten Platz der Abschlusstabelle gelandet. "Das war ein schlechter Ausklang dieser Saison", klagte Beringer über das Bild, das sein Team erst beim 2:6 gegen Mainz und jetzt beim 3:6 in Passau abgab. "In diesen letzten Spielen haben wir uns unter Wert verkauft."

Doch die kritischen Töne schob Beringer gestern Abend schnell zur Seite. Schließlich sollten die jüngsten Enttäuschungen nicht das überdecken, was der Hilpoltsteiner Teammanager im Rückblick noch einmal ausdrücklich würdigte. Diese drei Jahre, in denen Alexander Flemming, Petr David, Nico Christ und Dennis Dickhardt das TV-Team in der 2. Bundesliga bildeten, seien das Beste gewesen, was die Hilpoltsteiner Tischtennisabteilung bislang erlebte. "Das war die beste Mannschaft, die wir in unserer bisherigen Bundesligageschichte je hatten. Eine tolle Truppe, die so vielleicht auch nie wieder zusammenkommt", sagte Beringer mit hörbarem Wehmut.
Kein Junggesellenabschied, sondern der fröhliche Ausklang nach drei gemeinsamen Jahren als Tischtennismannschaft: Dennis Dickhardt, Alexander Flemming, Nico Christ und Petr David (v.l.) stoßen vor dem letzten Saisonspiel in Prag auf ihre gemeinsame Zeit an.
Kein Junggesellenabschied, sondern der fröhliche Ausklang nach drei gemeinsamen Jahren als Tischtennismannschaft: Dennis Dickhardt, Alexander Flemming, Nico Christ und Petr David (v.l.) stoßen vor dem letzten Saisonspiel in Prag auf ihre gemeinsame Zeit an.
Foto: Facebook
Hilpoltstein



Schon gestern Abend trennten sich die Wege. Petr David reiste gleich von Passau weiter in seine tschechische Heimat, während Flemming, Christ und Dickhardt zumindest noch mit dem Fanbus zurück nach Hilpoltstein fuhren, bevor sie sich in alle Himmelsrichtungen verloren. Zuvor hatten es die Vier aber noch einmal krachen lassen. Der Weg nach Passau führte das Quartett nämlich nicht auf direktem Weg nach Niederbayern, sondern über die tschechische Hauptstadt Prag. Dort stießen sie auf ihre gemeinsamen Jahre an und trafen auch den künftigen Tschechen im TV-Trikot, David Reitspieß, zum ersten Kennenlernen. Der vierte Mann für die nächste Saison neben Flemming, Dickhardt und Reitspieß fehlt Teammanager Bernd Beringer aber immer noch.

Ihre Unterstützung bei der Suche angeboten haben auch diejenigen, die den TV Hilpoltstein jetzt verlassen: Petr David und Nico Christ. Beide gingen beim letzten Auftritt in Passau leer aus in Einzel und Doppel. Für die drei Zähler sorgten - nach den verlorenen Doppeln - Dennis Dickhardt und vor allem Alexander Flemming, der gleich beide Passauer Spitzenspieler Tomislav Kolarek und Tamas Lakatos in fünf Sätzen niederrang. "Einfach phänomenal", sagte Beringer. Mit nun 21:15 Saisonsiegen sei Flemming nicht nur der mit Abstand beste deutsche Zweitligaspieler, sondern mit nun wohl über 2400 TTR-Punkten auch im Bereich der deutschen Nationalspieler angekommen.