Wenn Trainer ihrer Mannschaft keinen Vorwurf entgegenbringen können, wenn ein Spiel knapp verloren wurde, dann kann es wohl nur eine Nuance sein, die der Gegner sich zum Vorteil verschaffen konnte. Nebenbei erwähnt wäre der mögliche Punktgewinn der Schwazachstädter überhaupt der einzige in den letzten drei Begegnungen gewesen, in denen der SC Aufkirchen auf der Schulsportanlage zu Gast war. "Es war kein Unterschied festzustellen zwischen einem Team, das durch diese drei Zähler weiterhin um die Meisterschaft kämpft, und einem, das nach einem unglaublichen Mammutprogramm endlich einmal eine Woche Ruhe hat. Wir haben wirklich alles gegeben und durch ein Zufallstor verloren. Es war ja eigentlich ein 0:0-Spiel", äußerte sich Trainer Christoph Biedermann kurz nach der Begegnung.

Viele Möglichkeiten gab es in Greding nämlich auf beiden Seiten nicht zu bestaunen. Da wäre ein Schuss von Aufkirchens Simon Babel aus der zehnten Minute, den Torhüter Felix Krenauer souverän parierte. Weitere zehn Minuten später war es auf der Gegenseite der flinke Daniel Schlupf, der auf rechts durchbrach und vielleicht hätte querlegen können, doch er entschied sich abzuziehen und traf nur die Querlatte des von Keeper Tim Friedrich gehüteten SC-Tores. Freilich hatte man nicht unbedingt mit einem Spitzenspiel gerechnet, denn die bisherigen Belastungen der Teams waren hoch. In der Mitte des Platzes war vorzugsweise das Betätigungsfeld beider Kontrahenten, Torgelegenheiten entstanden hierdurch natürlich nicht. Die entscheidende Szene ereignete sich schließlich in der 56. Minute, als Steffen Schöllhammer und Marco Meyer um eine aus dem Mittelfeld geschlagenen langen Ball kämpften, der zum Pressball wurde und plötzlich im Gredinger Tor lag - 0:1. Dies hinderte die Hausherren nicht daran, noch einmal die Kräfte zu moblisieren. Immer wieder unterband man das Kurzpassspiel der Elf von Josef Pelczer erfolgreich und mit langen Bällen wurde versucht, die nicht ungefährlichen TSV-Spitzen anzuspielen. Doch die Kräfte schwanden mit der fortschreitenden Zeit und so war es Daniel Schlupf, der kurz vor dem Abpfiff die einzige zwingende Chance zum Ausgleich hatte: Er Ließ die Abwehr der Gäste stehen, schoss aber aus ausichtsreicher Position über das Tor.

TSV Greding: Felix Krenauer, Jonas Finger, Florian Ferschl, Christian Daiser (82. Daniel Ochsenkühn), Felix Templer, Patrick Meyer, Marco Meyer, Christoph Biedermann, Fabian Schlupf, Daniel Schlupf, Fabian Koller.

Tore: Steffen Schöllhammer (56.). Schiedsrichter: Simon Gottschalk (FC Herdersdorf). - Zuschauer: 100.