Durch den fünften Sieg in Serie klettern die Domstädter, obwohl noch ein Nachholspiel aussteht, in der Tabelle auf den vierten Tabellenplatz und halten weiter den Anschluss an die Spitze.

Einmal mehr war das Erfolgsrezept der Rot-Weißen die Startpaarung mit Kapitän Andreas Niefnecker und Christian Niebler. Von Beginn an zeigten sie eine bravouröse Leistung und brachten ihr Team gegen Manuel Krebs und Robin Vogel in Front. Niefnecker lieferte sich bis zum Schluss gegen den immer besser werdenden Krebs ein packendes Duell, welches er mit dem letzten Schub mit 2:2 Satzpunkte bei überragenden 606:605 Holz für sich entschied.

Niebler überragte und machte bereits im dritten Durchgang seinen Mannschaftspunkt fest, ehe er im letzten Abschnitt noch ein Feuerwerk abbrannte (161) und sein Ergebnis bei 3,5:0,5 Spielpunkten auf bundesligareife 619:565 schraubte. In der Mittelpaarung bekamen es Markus Rehm und Jürgen Frey mit Christoph Sporer und Klaus Moldenhauer zu tun. Rehm begann sehr stark und sah schon wie der sichere Sieger aus. Danach hatte er etwas Mühe, seinem Widersacher zu folgen. Wie schon bei seinem Vorstreiter entschied auch hier der letzte Schub, mit dem sich Rehm seinen Mannschaftspunkt mit 3:1 Spielpunkten (530:534) sicherte. Auf den Nebenbahnen war Frey jederzeit Herr der Lage, spielte konstante Durchgänge von 140 bis 150 und sorgte mit seinem Erfolg mit 3:1 Spielpunkten (585:550) für die frühe Vorentscheidung.

Im Schlussdrittel betraten Stefan Spiegel und Christian Buchner mit einem sehr beruhigenden Vorsprung von 4:0 Mannschaftspunkten bei 86 Holz plus gegen Stefan Hagn und Maik Wöhle die Bahnen. Im ersten Durchgang waren beide Eichstätter voll konzentriert und bauten den Vorsprung auf 113 Holz aus. In Folge ließen beide Hausherren die Zügel etwas schleifen und die Gäste kamen etwas näher. Der wichtige Heimsieg gegen den Tabellennachbarn war aber nie in Gefahr. Spiegel stabilisierte sich zum Schluss und holte mit 2:2 Spielpunkten bei zufriedenstellenden 552:537 das fünfte Einzelduell für seine Farben. Der Gegenspieler Buchners explodierte im letzten Abschnitt (161) förmlich und sicherte sich mit 1:3 Spielpunkten (528:561) den Ehrenpunkt für die Pasinger. Wie schon in der Hinrunde gewannen die Altmühltaler mit deutlichen 7:1 Mannschaftspunkten.