Die Zeit sei reif für diesen Schritt, findet Andreas Fischer. "Die Leute haben Lust, mehr zu machen", erklärt der Neuburger Juso-Vorsitzende und Landtagskandidat der Sozialdemokraten. Doch dafür sei eine größere Ebene als bisher nötig. Derzeit engagieren sich die Juso-Mitglieder in der Kreisstadt lediglich in einer Arbeitsgruppe, die dem dortigen Ortsverein der Partei angeschlossen ist. Ein Format, das ihnen nun nicht mehr ausreicht und das ohnehin vor allem den Junggenossen aus der Kreisstadt eine geeignete Plattform bietet.

Daher steht am 24. Januar die Gründung eines Juso-Unterbezirks auf der Tagesordnung. Die öffentliche Versammlung beginnt um 19 Uhr im Gasthaus Pfafflinger in Neuburg, geplant sind unter anderem die Gründung eines Vorstandsgremiums, also eines Kreisvorsitzenden und zweier Stellvertreter. Fischer selbst macht bereits deutlich, dass er für den Vorsitz nicht zur Verfügung steht; er will sich in den nächsten Monaten voll auf die Landtagswahl konzentrieren. Geeignete Kandidaten für sämtliche Posten stehen seinen Worten zufolge aber mit den beiden Neuburgern Christian Gerlach und Bernd Schneider bereit.

Ebenfalls auf der Agenda steht bei der Gründungsversammlung die Wahl von Delegierten für die Bezirkskonferenz der oberbayerischen Jusos. Auch das ist aus Sicht der Verantwortlichen ein wichtiges Argument für einen Unterbezirk. "Bisher hatten wir bei überregionalen Ereignissen kaum Einflussmöglichkeiten", erklärt Fischer, der auch die Parteiarbeit an der Basis stärken will - vor allem mit neuen Mitgliedern. Zwar ist jedes SPD-Mitglied unter 36 Jahren automatisch ein Juso - so wie bei CSU und Junger Union auch. Doch mit Ausnahme von Neuburg und Schrobenhausen gibt es bisher keine organisierten Juso-Verbände. "Diese Arbeit dehnt sich künftig auf den kompletten Landkreis aus", so Fischer, der daran erinnert, dass alle Juso-Mitglieder bei der Versammlung wählen dürfen.

Werbung für dieses Angebot machen bei der Gründungsversammlung auch der SPD-Kreisvorsitzende Werner Widuckel sowie Parteiprominenz aus der Bundes- und Bezirksebene: Mit dem Traunsteiner Josef Parzinger kommt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jusos nach Neuburg, Josephine Harris aus Gaimersheim wird von ihrer Arbeit als stellvertretende Vorsitzende der oberbayerischen Jusos berichten.