Überraschung: Martin Wolf (links) überreichte Armin Wiesbeck das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber.
Überraschung: Martin Wolf (links) überreichte Armin Wiesbeck das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber.
Foto: Gruber
Scheyern
Wie sehr die Feuerwehren geschätzt werden, zeigte sich darin, dass alle Gemeinden mit Bürgermeistern vertreten und dazu Abordnungen von Polizei, THW, Werksfeuerwehren und Rotem Kreuz gekommen waren.

Beim Grußwort des Landrats Martin Wolf (CSU) gab es eine Überraschung. Er überreichte Kreisbrandrat Armin Wiesbeck das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber. 1976 trat Wiesbeck der Feuerwehr Reichertshausen bei, wurde 1983 deren Zweiter und 1995 Erster Kommandant. 2000 wurde er Kreisbrandmeister, seit 2011 Kreisbrandrat. "Du prägst die Arbeit der Feuerwehren im Landkreis", betonte Wolf, "und hast dir außerordentliche Verdienste erworben." Wiesbeck könne "Kritik so vorbringen, dass man ihm nicht böse sein kann", er berate das Landratsamt, sei federführend bei der Alarmierungsplanung und habe die Einführung des Digitalfunks gut bewältigt. Wiesbeck bedankte sich: "Ich bin überrascht worden. Es ist schön, aber ohne die richtige Mannschaft geht das nicht."

Mit Geschenken verabschiedete Wiesbeck noch Helmut Schalk, der bei der Feuerwehr Fahlenbach sechs Jahre Zweiter und 24 Jahre Erster Kommandant war, und Richard Pfaffel, der nach 30 Jahren als Leiter der Werksfeuerwehr Airbus in den Ruhestand geht.

Infos zum Schaummitteleinsatz erhielten die Kommandanten von Armin Kappen von der Werksfeuerwehr der Bayernoil. Er erläuterte, bei welchen Bränden Schaummittel verwendet würden und dass alte Mittel entsorgt werden müssten. Nach Infos über Leistungen der Feuerwehren und Kurse - Motorsägenkurse, Atemschutzausbildung und CSA-Ausbildung mit Dekontamination sowie Übungen und Fortbildungen - wurden noch die Termine für das laufende Jahr bekannt gegeben. Als Tagungsorte für 2019 wurde Manching und für 2020 Wolnzach festgelegt.