Dort steht ein Regal mit Produkten aus dem Fair-Handelshaus, unter anderem Kaffee, Tee, Säfte und Schokolade. "Mit der Zeit haben wir immer mehr Kunden gefunden", erzählt Claudia Gabriel, die zusammen mit Petra Pfoser und einigen Helferinnen, auch Firmlingsgruppen sind dabei, einen ansehnlichen Überschuss erwirtschaftet, der seit Jahren unterschiedlichen Einrichtungen aus der Region gespendet wird. 250 Euro gingen im vergangenen Frühjahr nach Nepal - und jetzt gehen 500 Euro an den Verein Tamatogo aus Geisenfeld.

Ein Teil der im Landkreis bereits gut bekannten Tamatogo-Trommler bedankte sich mit einem großen Tommelwirbel und Liedern aus Togo für die Spende. Das Projekt und der Verein wurden initiiert von Brigitte Peters aus Geisenfeld und ihrem Ehemann Amidou, einem gebürtigen Togolesen. Sie sind unermüdlich auf der Suche nach Spenden und bauen mit diesen Mitteln das Waisenhaus Tamatogo in der Nähe von Lomé, der Hauptstadt von Togo, weiter aus.

Inzwischen werden dort schon 14 Waisenkinder betreut, besuchen regelmäßig eine Schule, lernen durch Gemüseanbau im Garten sich teilweise selbst zu versorgen und werden somit auf ein späteres selbstständiges Leben vorbereitet.