Die besondere Atmosphäre des Festivals wird nicht nur durch den Veranstaltungsort geprägt. Gerade die bunte Mischung des Publikums macht den besonderen Reiz der Veranstaltung aus.

Den Anfang machten Leroy&Band, die mit ihrem entspannten Elektroniksound hervorragend die locker familiäre Atmosphäre auffingen. Als krassen Gegensatz präsentierten sich Friends of Gas: Der harte Noiserock ließ die Bühne erbeben. Deutlich ruhiger ging es dann mit Kreidler in den Abend. Als einziger Act mit rein instrumentaler Musik erzeugten die vier Musiker einen raffinierten Soundteppich, der durch Loop-Effekte eine ganz eigene Dynamik entwickelt. Schön schräg dann der Auftritt von Voodoo Jürgens: Mit viel Wiener Schmäh erzählt er Geschichten, in denen er einen ganz eigenen Kosmos entstehen lässt.

Mit Elements of Crime standen zu vorgerückter Stunde echte Urgesteine der deutschen Musikszene auf der Bühne. Die Band um Sänger und Autor Sven Regener steht mittlerweile seit über 30 Jahren auf der Bühne. Weit nach Mitternacht standen dann noch Gebrüder Teichmann auf der Bühne, die den Abschluss des Festes bildeten.