Pfaffenhofen: Neun Autos auf zehn Einwohner
Autos über Autos: Die Verkehrsdichte im Landkreis Pfaffenhofen hat eine neue Marke geknackt. 2011 waren laut der aktuellen Statistik des Landratsamts pro zehn Einwohner neun Autos zugelassen - Foto: Kraus
Pfaffenhofen
Jahr für Jahr rollen mehr Kraftfahrzeuge im Landkreis: Im vergangenen Jahr ist die Verkehrsdichte nun erstmals auf über neun Fahrzeuge pro zehn Einwohner – vom Kleinkind bis zum Greis – gestiegen. Zum Jahresende 2011 waren insgesamt rund 106 300 Kraftfahrzeuge zugelassen, egal ob Sportwagen, Brummi oder Moped. Das entspricht einer Steigerung von 2,35 Prozent gegenüber dem Vorjahr (103 872). Wie Max Hanus, Leiter des Sachgebiets Verkehrswesen am Landratsamt Pfaffenhofen, mitteilt, stieg dabei die Verkehrsdichte von 887 Fahrzeugen pro 1000 Einwohner auf 905. „Die größte Zunahme mit 5,47 Prozent wurde bei der Zulassung von Lkw verzeichnet“, erläutert Hanus. Davon sind im Landkreis nun fast 3900 zugelassen, das sind 200 mehr als noch 2010. Generell steige der Fahrzeugbestand im Landkreis im Vergleich zur Einwohnerentwicklung überproportional.

Die Zahl der ausgestellten Führerscheine, bei der statistische Schwankungen laut Hanus nicht ungewöhnlich sind, ist leicht rückläufig: Am spürbarsten ist der Rückgang beim so genannten „Begleiteten Fahren ab 17“: Um etwa neun Prozent sank die Zahl der beantragten Pkw-Führerscheine für Minderjährige um rund 100 Stück auf etwa 1008. Von diesen wurden schließlich auch 950 erteilt. Helga Engelhard-Kraus, Kreisvorsitzende des Fahrlehrerverbands. „Die Mehrheit der jungen Leute macht den Führerschein schon mit 17“, sagt sie. „Es ist natürlich möglich, dass manche zwischendurch 18 werden, weil schulisch oder finanziell etwas dazwischenkommt.“ Sie sieht hinter der statistischen Trendwende weniger sinkende Nachfrage, als vielmehr schwächere Jahrgänge. Des Weiteren wurden beim Landratsamt im vergangenen Jahr 5550 EU-Kartenführerscheine ausgehändigt – und damit rund 180 weniger als 2010. Die Zahl der ausgestellten Fahrgastführerscheine sank im Jahresvergleich von 128 auf 72. Lediglich bei den internationalen Führerscheinen war eine Zunahme zu verzeichnen: Davon wurden 2011 mit rund 650 Stück etwa 100 mehr beantragt, als noch im Vorjahr.

Mehr Autos auf den Straßen bedeuten fast zwangsläufig mehr Verkehrssünder – und eine steigende Zahl von einkassierten Führerscheinen. „321 Bürgerinnen und Bürgern wurde die Fahrerlaubnis durch ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde entzogen oder versagt“, berichtet Sachgebietsleiter Hanus. Gegenüber dem Vorjahr (272) entspricht dies einer Steigerung von 18 Prozent. Eine Zunahme verzeichnet das Jahrbuch des Landkreises auch bei Fällen von Drogen am Steuer: Gegen das Betäubungsmittelgesetz haben im Jahr 2011 290 Fahrer verstoßen, im Vorjahr hat die Polizei 55 weniger erwischt.

Das Sachgebiet Verkehrswesen, das das Verkehrsaufkommen erfasst, ist der Bereich des Landratsamts, mit dem die Bürger am häufigsten in Kontakt stehen – allen voran mit der Zulassungs- und der Führerscheinstelle. Derzeit sind 23 Mitarbeiter in diesem Teil der Kreisverwaltung beschäftigt.