Thilo Kurtz (Telekom), der Rathaus-Mitarbeiter Alois Kopold, der Breitband-Pate ist, und der Chef vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Pfaffenhofen, Florian Socher, waren bei der Vertragsunterzeichnung ebenfalls dabei.

Im Klartext geht es um 23 kleine bis ganz kleine Dörfer oder Weiler. Angeschlossen werden Hirschenhausen, Badershausen, Eck, Kemmoden, Habertshausen, Lampertshausen, Volkersdorf, Thann, Hanneshof, Grubhof, Schernberg, Thalhof, Oberstark, Unterstark, Saxau, Grünthal, Happertshofen, Weingarten, Brunnhof, Kreithof, Frechmühle, Lindhof und Kaltenberg. Die rund 400 Haushalte können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen.

Im Rahmen des Ausbaus wird die Telekom unter anderem rund 50 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und elf Verteiler aufstellen. "In der heutigen Zeit ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor, ein wesentlicher Schritt in die Zukunft. Wir schaffen mit dem Glasfaserausbau eine vernünftige und zukunftsorientierende Infrastruktur, auch in den kleineren Gemeindeteilen", sagte Gemeindechef Betzin.

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Kabel verlegt und neue Straßenverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom.