Die Tiere liefen dann auf das Sportgelände des ASV Dachau und drehten dort in aller Ruhe eine Runde auf der Tartanbahn.

Die Polizisten trieben die Schafe zusammen und brachten sie in einem "Gehege" unter, das sie provisorisch aus Paletten errichtet hatten - samt einer Kiste voll Wasser. Offenbar hatten sich die Tiere aber noch nicht genug ausgetobt: Sie büxten immer wieder aus - letztendlich liefen sie frei auf dem Sportplatz des ASV herum und labten sich an dem frischen Gras.

Erst am Vormittag konnten die Beamten mit Hilfe des Veterinäramts die Besitzerin ermitteln. Bis dahin blieb den Polizisten nicht anderes übrig, als kurzerhand selbst zum Schäfer zu werden und die Tiere zu bewachen, damit sie nicht auf die Straße laufen.