Die Kindergarde wird angeführt von Melina I. und Benedikt I.: Melina Grützner ist sieben Jahre alt und lebt im Karlskroner Ortsteil Mändlfeld. "Ich habe die Chance bekommen, als Prinzessin im Fasching mitzumachen. Das ist total super", erzählt die neue Regentin der Kindergarde, die gerne tanzt und mit ihrem Prinzgemahl Benedikt I. durchaus auch Einfluss auf den von Stefanie Aschenbrenner und Katrin Geisenfelder mit dem Kinderprinzenpaar einstudierten Walzer genommen hat. Das mit dem Tanzen sieht Benedikt I. - sieben Jahre alt und aus Baar-Ebenhausen - ein wenig zwiespältiger: "Ganz so gern tanz' ich nicht. Aber ich wollte unbedingt Kinderprinz werden. Ich bin ja schon immer dabei gewesen. Das wird jetzt einfach durchgezogen." Ganz pragmatisch sieht das also Benedikt Aschenbrenner, der gerne draußen tobt, Fußball und Streethockey spielt. Isabell Redl aus Puch wird das Team der Kindergarde mit Garden und Marschgruppe als Funkenmariechen unterstützen. Sophie Bauer aus Mändlfeld wird nun bereits zum dritten Mal als Hofmarschall die Stimmung im Saal anheizen.

Ein wenig anders als sonst war es bei der Vorstellung der beiden Prinzenpaare der REB. Schließlich besteht die regionale Faschingsgarde bereits seit 50 Jahren. Und das soll - obwohl im Narrenland eigentlich eher die Schnapszahlen gefeiert werden - groß begangen werden. Das heißt, der eigentliche Abschluss der Saison ist 2018 erst im Sommer, eine Woche vor dem Paarfest. Als Prinzenpaar hat man zwei junge Menschen gefunden, die mit der Faschingsgesellschaft tief verwurzelt sind. Prinzessin Julia I. beispielsweise ist 22 Jahre alt, stammt aus Karlskron und ist seit nunmehr 15 Jahren bei der REB. Das Gen zu tanzen wurde ihr quasi in die Wiege gelegt, waren doch ihre Eltern Stefan und Manuela Schmid beim 25-jährigen Bestehen der REB als Prinzenpaar die ersten Repräsentanten des Vereines. Die angehende Gesundheits- und Krankenpflegerin und Pflegewissenschaftlerin wird gemeinsam mit Martin I. die Geschicke der Jubiläumssaison lenken. Martin Best aus Langenbruck ist 28 Jahre alt und Landschaftsgärtner, zehn Jahre lang tanzte er in der Showtanzgruppe. Auch Prinz Martin hat schon lange Bezug zur REB, da sein Vater viele Jahre Vizepräsident war. Ein Amt, das seit einigen Jahren nun sein Bruder Christoph innehat. Einen ersten Eindruck konnten sich die Gäste der Prinzenpaar-Vorstellung bereits vom Prinzenwalzer machen, den die beiden Tollitäten seit Juli mit Manuela Sudler gemeinsam einstudieren. Ab Januar wird es dann mit Galaabend, Gardetreffen und natürlich der Piratenparty und dem Faschingsumzug in die Vollen gehen.

Neben dem Prinzenpaar ergänzen Hofmarschall Nico Pilz - seit vier Jahren als Hofmarschall aktiv - und Funkenmariechen Danisha Kraus das Team der REB. Der Präsident der Faschingsgesellschaft Stefan Schmid freut sich mit seinen Vorstandskollegen ganz besonders auf die nun eingeläutete Saison. Und für die wollte man durchaus einige Besonderheiten schaffen. Der Schlachtruf "REB Helau" beispielsweise wurde etwas erweitert. Darin geht man auf die geschafften 50 Jahre, die geplanten 100 Jahre und den Spaß am Tanzen ein. Ein besonderer Höhepunkt soll jedoch neben den vier Tollitäten der eigens kreierte REB-Song sein, den ein Team aus sechs Gardemädchen mit Präsident Stefan Schmid zusammen eingesungen hat. Ob es gelingen wird, beim Galaabend der Faschingsgesellschaft im Januar das Publikum zum Mitsingen zu animieren, wird sich zeigen. Hofmarschall Nico jedenfalls wird sicherlich versuchen, die Stimmung anzuheizen.