Mit Booten und Hubschrauber suchten Feuerwehr und Wasserwacht Freitagabend nach einem Vermissten in der Donau. Vorausgegangen war offenbar die Suizidandrohung eines Mannes.
Rein
Neuburg
Die Leitstelle schickte Feuerwehr und Wasserwacht Neuburg zum Einsatz. Die Kräfte suchten das Ufer ab, drei Boote fuhren bis zur Brandlbucht und stromabwärts bis zur Staustufe Bergheim.
 
Die Ingolstädter Berufsfeuerwehr war mit Tauchern zur Stelle. Der ADAC-Hubschrauber unterstützte die Suche und landete danach an der Schlösslwiese.
 
Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Wasserwachten mit mehreren Fahrzeugen, Motorrettungsbooten, Fließwasserrettern sowie Einsatztauchern und Signalleuten beteiligt.
 
Gegen 18 Uhr meldete sich der Mann bei der Polizei, er war wohlauf. 

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen oder Suizidversuche – außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.