Neuburg: 1860-Schmierer gesucht
Diese Hinterlassenschaften sind für die Stadt ein Ärgernis: Schmierereien und Aufkleber des Fußballvereins 1860 München. - Fotos: Mahler
Neuburg

"Umfangreiche Ermittlungen und die intensive Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft, Polizei und Stadtverwaltung haben im vergangenen Sommer dazu geführt, dass die mutmaßlichen FCB-Schmierer dingfest gemacht werden konnten", berichtet Stadtpressesprecher Bernhard Mahler. Über einen Zeitraum von gut drei Jahren hatten sie das Stadtgebiet im Visier und verursachten durch Graffiti und Aufkleber einen Gesamtschaden im oberen fünfstelligen Bereich. "Die aufwendigen Ermittlungen hin zum Strafverfahren laufen und auch die Stadt Neuburg strengt einen Zivilprozess an", so der Sprecher.

Am vergangenen Wochenende waren nun offenbar Anhänger des Fußballregionalligisten 1860 München in der Innenstadt unterwegs und haben Schmierereien und Aufkleber hinterlassen. "Die unschönen Markierungen der angeblichen 60er-Fans wurden am Montagvormittag entdeckt und dokumentiert", berichtet die Stadt. Noch am gleichen Tag ging auch die Strafanzeige an die Polizei Neuburg. "Es muss klar sein, dass wir jede Art von Sachbeschädigung konsequent verfolgen und zur Anzeige bringen", betont Mahler. Werden die Verursacher nicht gefasst, müssen die Reinigungskosten von der Allgemeinheit getragen werden. "Ich bin aufgrund der Erfahrungswerte, der technischen Möglichkeiten und ersten Hinweisen aus der Bevölkerung sehr optimistisch, dass die Verursacher ermittelt werden können", erklärt Mahler. "Die Wahrscheinlichkeit, einen Täter sozusagen auf frischer Tat zu ertappen, ist dann umso höher, wenn die Bevölkerung aufmerksam ist und die Verursacher meldet", betont Stadtpressesprecher Bernhard Mahler und ergänzt: "Die FCB-Schmierer konnten im vergangenen Sommer auch aufgrund von entscheidenden Hinweisen aus der Bevölkerung verhaftet werden." Umso mehr baut die Stadt Neuburg auf Hinweise aus der Bevölkerung. Kann der Verantwortliche ermittelt werden, droht eine empfindliche Geldstrafe sowie die Schadensersatzforderung der Stadt.

"Wer sachdienliche Hinweise machen kann, die letztlich zur Ermittlung des Verantwortlichen führen, bleibt selbstverständlich anonym und erhält eine Belohnung von 500 Euro", verspricht Mahler. Hinweise nimmt das Büro des Oberbürgermeisters unter Telefon (08431) 552 02 oder E-Mail an die Adresse bernhard.mahler@neuburg-donau.de entgegen.