Der Autor, Musiker und Journalist Mathias Petry wohnt nicht einmal zwei Kilometer von dem Ort entfernt, wo im Jahr 1922 sechs Menschen brutal ermordet worden sind. Der Mordfall von Hinterkaifeck bewegt die Menschen bis heute. Mathias Petry beschäftigt sich als Journalist seit Jahrzehnten mit der Bluttat. Die Fakten hat er, gemeinsam mit dem Journalistenkollegen Christian Silvester, in einem neuen Sachbuch zusammengetragen, das der Donaukurier im April 2017 veröffentlichte. Die literarischen Elemente, die dramatischen und mitunter auch skurrilen Geschichten rund um Hinterkaifeck, verarbeitet Mathias Petry in seinen "Hudlhub"-Romanen.

In seiner Lesung "Von Hinterkaifeck nach Hudlhub" singt und erzählt er Geschichten aus jener typisch bayerischen Gemeinde, in der sich viele spannende und lustige Geschichten ereignen und erzählt Hintergründiges auch über einen der bekanntesten Mordfälle Deutschlands. Der Eintritt zu der Veranstaltung beträgt fünf Euro, Anmeldungen sind im Bücherturm unter Telefon (08431) 64 23 92 möglich.