Nach dem jüngsten Vorfall, sagt Kreitmeier, "sind wir aber tiefer in das Thema eingestiegen". Der Beamte weiß aber auch, wie schwierig es in Reichertshofen ist, den Jugendlichen ein brauchbares Areal zur Verfügung zu stellen: "Wo sollen sie denn hingehen in Reichertshofen? Sie müssen sich ja irgendwo auch treffen können."

Dies rechtfertige jedoch keine Sachbeschädigung: "Wir nehmen die Sache ernst und ermitteln", verspricht Kreitmeier. "Wir werden auch das Gespräch mit den Jugendlichen suchen, sie sollen wissen, welche Folgen das Fehlverhalten für sie haben kann. Kreitmeier nennt dies "Gefährderansprache". Zudem sollen Polizeistreifen "den Platz verstärkt beobachten".