Unter dem Thema "Die Köschinger Zünfte" wird ein weithin unbekannter Abschnitt der örtlichen Wirtschaftsgeschichte in Wort und Bild vorgestellt.

Die Historie beginnt mit dem Ehaftrecht, wie es in "deren von Kösching Freiheiten" 1432 aufgezeichnet wird. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts werden im Markt auf den Wunsch der Landesregierung hin die Zünfte ins Leben gerufen. Sie dürfen als die historischen Vorläufer des Köschinger Gewerbevereins betrachtet werden. Bei Gründung des Königreichs Bayern gibt es deren neun. Die Zentralverwaltung in München bereitet den lokalen Zünften bis gegen 1835 ein Ende.