Ingolstadt: Ein Ballon bis nach Bremen
Bunte Luftballone steigen in die Luft: In der Fronte 79 begann gestern das Spielfest. Es dauert bis Mittwoch, 6. Juni, und jedes Kind, das mitspielen will, kann vorbeischauen. Am heutigen Mittwoch steht Kinderschminken auf dem Programm - Foto: Rössle
Ingolstadt
Die Schwestern Clara und Alice besuchen jedes Jahr an Pfingsten mit ihrem Vater Clemens Kieser die Oma in Ingolstadt. Dann gehen sie zum Baden oder aufs Volksfest. Seit vorigem Jahr gehört das Spielefest mit zum Ferienprogramm: „Ingolstadt hat wirklich einen hohen Freizeitwert“, meint Kieser, der gebürtiger Schanzer ist und mit seiner Familie in Karlsruhe lebt. Ausgiebig spielte er gestern mit seinen Töchtern, bis die Oma kam und es weiter zum Pizzaessen ging.

Zuvor hatten die Schwestern mit den anderen Kindern bunte Luftballone fliegen lassen. Ob sie wohl bis nach Karlsruhe fliegen? Die sechsjährige Alice schüttelt den Kopf: „Vielleicht aber bis nach Bremen.“

Bis zur Elfenbeinküste schafft es sicher keiner der Luftballone: Von dort kommt Larissa Sombo, eine der ehrenamtlichen Helferinnen vom internationalen Jugendgemeinschaftsdienst. Insgesamt 15 junge Leute aus aller Herren Länder unterstützen das Spielmobil während der Pfingstferien. Da herrscht manchmal ein babylonisches Sprachgewirr: Larissa zum Beispiel kann nur Französisch – mit den Kindern verständigt sie sich halt mit Händen und Füßen.

Emilie erzählt von dem Kennenlernspiel zu Beginn des Spielfestes: „Da hat jeder seinen Namen und sein Hobby gesagt. Dann haben wir Verstecken gespielt.“ Zwei neue Freunde hat sie schon gefunden.

Heute geht das Spielfest weiter, und jeder, der Lust hat, kann vorbeischauen. Auf dem Programm steht Schminken.