Pressekonferenz Donau Classic
Auf die zwölfte "Donau Classic" freuen sich (von links) Thomas Frank (Audi Tradition), Peter Hallauer, Robert Faber, Alexander Arold und Gunter Wagner (Organisationsteam).
Schmatloch
Ingolstadt
Insgesamt sind heuer vom 22. bis 24. Juni rund 200 alte Karossen 40 verschiedener Marken auf den Straßen der Region unterwegs. Es ist die zwölfte Donau Classic, die es heuer zu bestreiten gilt. Und als kleine Besonderheit kann sie mit einem Rekord aufwarten. Wegen der vielen Baustellen in und um Ingolstadt und den dadurch notwendigen Umwegen überschreitet die gefahrene Gesamtstrecke erstmals die 700-Kilometer-Grenze. Begonnen hatte die Donau Classic, die inzwischen eine der größten Oldtimerrallyes Deutschlands ist, im Jahr 2006 mit 89 Fahrzeugen.

Die Marke NSU steht für Audi in diesem Jahr im Fokus bei der "Donau Classic", die wieder durch die Regionen Donau-Ries, Altmühltal und Hallertau führt. Drei NSU Ro 80 schickt Audi ins Rennen. Daneben auch einen NSU TT und einige originäre Audi-Modelle vergangener Jahre. „Das Dutzend ist voll. Wir sehen mit Spannung den aufregenden Tagen in unserer Heimatregion entgegen und sind stolz, wieder als Hauptsponsor dabei zu sein“, sagte Thomas Frank, Leiter Audi Tradition, heute bei der Vorstellung des Programms, das die Organisatoren Robert Faber und Peter Hallauer minutiös vorbereitet haben.

Teams aus acht Nationen gehen in diesem Jahr an den Start. Und mit ihnen jede Menge automobiler Raritäten. Die Bandbreite reicht von Vorkriegsmodellen bis zu exklusiven Exoten und exklusiven Sportwagen der 80er Jahre.

Den Auftakt zur Donau Classic bildet beinahe schon traditionell der Start beim Westpark am 22. Juni um 13.30 Uhr. Von dort aus geht es am ersten Tag zur Donau-Ries-Tour, die ihr Ende bei der Audi driving experience in Heinrichsheim findet.

Am Freitag geht es dann ins Altmühltal und am letzten Tag der Rallye auf die Hopfenlandrundfahrt. Die exakten Routen und Zeitpläne findet gibt es im Internet unter www.donau-classic.de.