Feuerwehrleute mit Spezialausrüstung nahmen die Flüssigkeit in großen Behältern auf und führten sie einer fachgerechten Entsorgung zu. Das städtische Umweltamt und die Kläranlage wurden über den Vorfall informiert. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, so Schimmer. Weil die Feuerwehren für den Einsatz mit großem Equipment anrückten und die Fahrzeuge und Geräte viel Platz einnahmen, wurden für den mehrstündigen Einsatz die Robert-Bosch-Straße und die Carl-Benz-Straße gesperrt - laut Schimmer nicht zuletzt auch wegen des nachmittags laufenden Heimspiels des FCI. Die Öffentlichkeit wurde am Sonntag von der Berufsfeuerwehr über Facebook informiert.

Insgesamt waren nach dem Vorfall rund 70 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Ingolstadt sowie der Freiwilligen Feuerwehren Ringsee, Haunstadt und Stadtmitte im Einsatz. Die ebenfalls angerückte Feuerwehr aus Kösching wurde nicht mehr benötigt, so Schimmer weiter.