Immer mehr Mitglieder

Der Vorsitzende, Bürgermeister Albert Wittmann, legte den Mitgliedern – darunter der Vorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion, Joachim Genosko, und der Vorsitzende des Gestaltungsbeirates, Jörg Homeier – Rechenschaft über das vergangene Vereinsjahr ab. Die "erstaunlich gute Entwicklung der Mitgliederzahlen" nicht nur aus dem Raum Ingolstadt, sondern auch aus München, Nürnberg und Erlangen sei eine erste positive Bilanz der Intentionen des Fördervereins. Sehr erfreulich sei es auch gewesen, meinte Wittmann, dass die vom Förderverein angebotenen 25 Festungs-Führungen, die Mitglieder geleitet hatten, stets mit großem Interesse von der Bevölkerung angenommen wurden. Dies sei ein Ansporn, auch heuer wieder Führungen anzubieten.

In diesem Jahr, so führte Wittmann weiter aus, soll bei weiteren freiwilligen, ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen die begonnene Sanierung des Traversgebäudes Nummer 15 der ehemaligen Fronte Rechberg an der gleichnamigen Straße zur Erhaltung der Bausubstanz fortgesetzt werden. Mit Beiträgen des Fördervereins wird die Stadt einen "Festungsspaziergang" vorbereiten, der die Festung nicht nur den Ingolstädtern, sondern auch den Besuchern der Stadt näher bringen soll. Zu diesem Zweck wird der Förderverein in Kürze eine Broschüre über die Bayerische Landesfestung Ingolstadt auflegen, die dann im Buchhandel erworben werden kann.

Mehr Spenden nötig

Der Förderverein finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Die Finanzen seien geordnet und entsprechend des dreijährigen Bestehens in einem überschaubaren Rahmen, so Wittmann. Um den gesetzten Fördermaßnahmen des Vereins folgen zu können, ist ein weiterer Zuwachs an Mitgliedern und Spenden nötig.

Interessierte können sich über den Förderverein der Bayerischen Landesfestung Ingolstadt im Internet unter www.festungingolstadt.de informieren.