Dahoam fühlt sich, wer bei Dreharbeiten der Han im Korb ist: Der Gredinger Eventmanager Roland Riedel arbeitet immer wieder als Komparse für die Fernsehserie "Dahoam is dahoam".
Dahoam fühlt sich, wer bei Dreharbeiten der Han im Korb ist: Der Gredinger Eventmanager Roland Riedel arbeitet immer wieder als Komparse für die Fernsehserie "Dahoam is dahoam". Hier ist er mit Christine Reimer, die Moni Vogel spielt (links) und Carina Dengler zu sehen. Die Sängerin gibt in der Serie die "Kathi" Benninger.
BR
Greding

Roland Riedel aus Greding kann sich noch gut an die Zeitungsannonce erinnern: Für eine vom Bayerischen Fernsehen produzierte Serie, die in Dachau gedreht werden sollte, wurden Komparsen gesucht. Für Riedel war klar: "Das mache ich mit, das probiere ich aus."

Beim bloßen Probieren blieb es allerdings nicht, denn Riedel fand immer mehr Gefallen an dieser neuen Tätigkeit - im Lauf der Jahre spielte er Geschäftspartner der TV-Familie Kirchleitner oder Promotor. Er spielte quasi sich selbst, könnte man sagen. Vor allem aber wuchs ihm durch seine Auftritte die Serie selbst immer mehr an Herz, er fühlte sich mehr und mehr dahoam bei "Dahoam is Dahoam".

Auch wenn es derzeit aus Zeitgründen nicht immer klappt, als Komparse zu arbeiten, verfolgt er die Serie regelmäßig; entweder direkt im Fernsehen oder später in der Mediathek am Computer. Im Lauf der Jahre, sagt Riedel, sei "Dahoam is Dahoam" immer besser geworden. Er zeigt sich sicher: "Wenn sie so weitermachen, gibt es die Serie in zehn Jahren immer noch."

Die erste Dekade hat die bayerische Soap-Opera bereits hinter sich, im Oktober 2007 flimmerten Bilder aus dem Dörfchen Lansing das erste Mal über die heimische Leinwand. Mit sehr großem Erfolg. So groß, dass selbst der bayerische Heimatminister Markus Söder einen Gastauftritt machte - und harsche Kritik dafür einstecken musste. Ansonsten aber ist das Dörfchen ein Idyll - wie auch die Dreharbeiten, so Riedel. Diese unkomplizierte Zusammenarbeit mache auch den Zauber der Serie aus, findet der 62-Jährige. Der Eventmanager freut sich auch, dass Carina Dengler mit der "Kathi" Benninger in der Serie eine Hauptrolle spielen darf. Die aus Pilsach bei Neumarkt stammende junge Frau ist auch als Sängerin bekannt, mit ihr war Riedl schon öfters in Sachen Schlagerparty auf Tour.

Die Schauspieler seien immer nett und nahbar gewesen, weshalb im Gegenzug die Komparsen und Kleindarsteller auch stets vollen Einsatz bringen - in jeder Beziehung. Wenn Musiker und Goaßlschnalzer gesucht wurden, ließ Riedel seine Beziehungen spielen. Ebenso wenn es um Requisiten ging: Die Komparsen brachten ihre eigenen Kinderwagen oder Fahrräder mit. Riedel spricht vom besonderen "Flair" der Serie: "Es ist so familiär, so nett, so klein." Dass die Produzenten gerade am Anfang mit ihrem Budget streng haushalten mussten, machten alle Beteiligten - Komparsen wie Filmprofis - durch ihren Einsatz wieder wett.

Dieser Liebe zum Produkt sei es wahrscheinlich auch zu verdanken, dass nicht nur Menschen aus ganz Bayern Fans von "Dahoam is Dahoam" seien, so Riedel. "Es geht um das Leben auf dem Land, das sind alles Dorfleut'", beschreibt es Riedel. Die Streitigkeiten, aber auch die Feiern - das sei einfach typisch. "Da menschelt's", und das sei das Besondere.

Derzeit läuft mehrmals täglich der Trailer zum zehnjährigen Jubiläum, in dem Riedel zu hören und zu sehen ist. Am Samstag, 14. Oktober, wenn auf dem Drehgelände im Dachauer Osten wieder der alljährliche Fantag stattfindet, können Interessierte dieses "Dorfleben" aus nächster Nähe kennenlernen. Von 11 bis 18 Uhr stehen Crew und Schauspieler für Autogramme, Fragen und Gespräche zur Verfügung. Riedel, der sich selbst als "kritischen, aber treuen Fan" bezeichnet, wird wohl auch kommen. Schließlich will er seinen alten Kollegen sagen: "Macht's weiter so!" Er selbst hofft, bald wieder als Komparse mitmachen zu können und das "lieber heute als morgen". Zum Zehnjährigen gibt es im BR sogar eine Jubiläumsshow, die am Freitag, 20. Oktober, ausgestrahlt wird. In der ist Riedel allerdings nur als Gast dabei.