Thalmässing: Seniorenhaus Jura kooperiert mit Hospizverein
Sie arbeiten künftig zusammen: Heimleiterin Brianna Lassalle (3. v.l.), Hospizkoordinator Dieter Steger und die Palliativ-Fachkräfte Anni Harrer (2. v.l.) und Angelika Wendrich. - Foto: Fackelmeier
Thalmässing

Vonseiten des Hauses gibt es seit diesem Jahr zwei ausgebildete "Palliativ-Care-Fachkräfte", welche die pflegerische Begleitung der Bewohner in der letzten Lebensphase mit ihrem Fachwissen unterstützen. Auch sind sie das Bindeglied zum Hospizverein Hilpoltstein-Roth.

Bei Bedarf und auf Wunsch der Betroffenen oder ihrer Angehörigen kommen ehrenamtliche Hospizbegleiter des Hospizvereines ins Haus. Diese sind geschult und haben viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl für die Begleitung von Menschen im Sterbeprozess. Und sie bringen noch etwas anderes mit, das ganz entscheidend ist: Viel Zeit, um am Pflegebett zu verweilen - Zeit, die das Pflegepersonal oft gerne hätte, die aber Alltag der Mitarbeiter zuweilen fehlt.

Ziel der neuen Kooperation zwischen Heim und Hospizverein ist es, den Bewohnern des Seniorenhauses Jura ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Kein Mensch soll einsam, alleine oder unter Schmerzen sterben müssen. Dafür bezieht das Haus Hausärzte und Seelsorger aller Konfessionen mit ein.

Nicht nur die Betroffenen selber benötigen Gespräche und Trost, sondern oft auch in besonderer Weise die Angehörigen. Hier stehen die Ehrenamtlichen des Hospizvereins ebenfalls zur Verfügung - sei es vor Ort oder später in Form einer Trauerbegleitung.

Der Hospizverein Hilpoltstein-Roth hat sein Büro in Roth und betreut von dort aus totkranke und sterbende Menschen im gesamten Landkreis, sei es in Heimen, im Krankenhaus oder zu Hause.