Thalmässing: Ausgezeichnetes Wandern im südlichen Landkreis
Das Premiumwandern im südlichen Landkreis stellen Julian Karch, Ursula Klobe und Georg Küttinger aus Thalmässing, Dieter Knedlik, Gaby Huber und Anna-Lena Priem aus Heideck und Jörg Ruckriegel vom Landratsamt (v.l.) beim Messeauftritt in den Vordergrund. - Foto: Lehnert
Thalmässing

Von Mittwoch bis Sonntag vergangener Woche präsentierte sich der Landkreis Roth mit seinen Freizeitangeboten auf der Freizeitmesse Nürnberg. Unterlagen zum Wandern und Radfahren standen dabei in den obersten Fächern der Mitnahmewand. Und es waren auch die am meisten nachgefragten Produkte, wie Jörg Ruckriegel, der Sachgebietsleiter für Kultur und Tourismus beim Landratsamt Roth, am Samstagnachmittag als vorläufiges Resümee zog: "Radfahren liegt im Trend, auch durch die E-Bike-Fahrer", hat er beobachtet.

Mit der Radtouren-Karte fand der Landkreis daher ein großes Publikum. Um Verleihmöglichkeiten aufzuzeigen, griff Ruckriegel zum Freizeitführer, für Ladestationen für Gäste mit E-Mobilität verwies er auf das Netz an Ladestationen, das auf der Internetseite des Landratsamts einzusehen ist. Ab Mai wartet eine Neuerung auf Einheimische und Gäste, die gerne mit dem Rad unterwegs sind. "Der Gredl-Express" heißt das Infofaltblatt, das Ruckriegel den Interessenten in die Hand drückte. Die neue Freizeitlinie des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN) verkehrt ab dem 1. Mai zwischen Hilpoltstein, Thalmässing und Greding und bringt Ausflügler unter dem Motto "Barock - Mittelalter - Steinzeit" zu den Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Zum Gredl-Express wird auch ein Fahrradanhänger gehören, sodass er sich, nach telefonischer Voranmeldung, auch für Radler anbiete, die den Gredl-Radweg nur in einer Richtung befahren und dann mit dem Bus zurückkehren wollen, erläuterte Ruckriegel die Möglichkeiten. "Wir haben viele Tagesgäste. Ich denke, das wird gut angenommen", prognostizierte der Thalmässinger Bürgermeister Georg Küttinger dem Vorhaben einen guten Start.

Der Broschüre zum Gredl-Express liegt ein Tourenvorschlag bei, der auf das zweite große Standbein für Aktivurlauber aufbaut. "Im Thalachtal auf den Spuren der Kelten" können Besucher "eine Reise in die Vergangenheit" machen, wie der Titel verspricht. Erlebniswanderungen auf den Pfaden der regionalen Siedlungsgeschichte sind in den vergangenen Jahren zum Aushängeschild geworden. Bei den Gästen, die nicht mit dem Zweirad unterwegs sind, fänden entsprechend Veranstaltungskalender und die Broschüre Erlebnistouren großen Absatz, berichtete Ruckriegel.

Letztere hat der Landkreis neu aufgelegt und um drei neue Highlights für Wanderfreunde ergänzt: "Im zweiten Teil stellen wir unsere nun fünf Premiumwanderwege vor", wies Ruckriegel auf das Cluster ausgezeichneter Wanderrouten hin. "Die Spalter Hügelland-Tour wurde vergangenes Jahr rezertifiziert und im Süden kamen zum Thalmässinger Vorgeschichtsweg zwei neue Premiumwege in Thalmässing und einer in Heideck dazu", zeichnete er die Entwicklung nach.

Die neu ausgezeichneten Gemeinden bekamen am Stand des Landratsamts am Samstag eine Bühne, um sich und ihr Angebot zu präsentieren. Heideck ist seit 2016 im Bunde derjenigen Städte und Gemeinden, die einen Premiumweg ihr Eigen nennen können. Der Laibstädter Geschichtsweg hat das Deutsche Wandersiegel erhalten. Damit bestätigt das Deutsche Wanderinstitut der Strecke einen abwechslungsreichen, naturnahen Verlauf mit besonderen Aushängeschildern. Die finden Wanderer in Form von Infotafeln und Rekonstruktionen.

"Start ist am Ruppertsberg mit seinen vielen Kellern, wo wir in einer Senke den Eingang eines Bergwerks nachgebaut haben", nannte Dieter Knedlik, der stellvertretende Bürgermeister von Heideck, den ersten Anlaufpunkt. Der Weg sei von den Mitgliedern der Heimatkundlichen Sammlung Heideck ins Leben gerufen worden, erzählte Gaby Huber, Verantwortliche für Tourismus bei der Stadt Heideck. Neu im Angebot hat die Stadt einen Wanderpass mit sechs geführten Wanderungen. Sie ist ein Produkt des Arbeitskreises Tourismus, dem neben Knedlik, Huber und Bürgermeister Ralf Beyer rund zehn Ehrenamtliche angehören. "Ganz toll" findet Knedlik deren Engagement, denn "wir sind am Limit und der Arbeitskreis ist unsere größte Errungenschaft für den Tourismus", zeigte er sich überzeugt. Weitere Interessierte seien herzlich willkommen, betonte er, denn "wir suchen noch Wanderwegspaten".

In Sachen Premiumwandern kann sich Heideck an den Nachbar Thalmässing halten. Die Gemeinde war mit dem zertifizierten Vorgeschichtsweg Vorreiter im südlichen Landkreis. 2016 sind in einer gemeinsamen Zertifizierung mit dem Heidecker Weg noch zwei weitere Routen ausgezeichnet worden. Sowohl der Premiumweg Jurakante als auch der Thalachtal-Panoramaweg dürfen mit dem Siegel des Deutschen Wanderinstituts ihre Güte belegen. "Das Augenmerk unserer Präsentation liegt klar auf den drei Premiumwegen", nannte Julian Karch, Verantwortlicher für Kultur und Tourismus in der Marktgemeinde, den Schwerpunkt des Messeauftritts.

Wandern und Radfahren gingen sehr gut, hat auch er festgestellt. "Kennen wir schon, da waren wir schon", höre er sogar von manchen Passanten - ein Lob für die Arbeit in den vergangenen Jahren. "Wir sind natürlich stolz, dass in unserer Gemeinde jetzt drei Wege die strengen Kriterien für die Zertifizierung erfüllen", bestätigte Küttinger. Dabei sind sie nicht die einzigen Angebote der Thalmässinger. "Wir haben so viele Angebote, dass der Tisch nicht für alle ausreicht", legte Karch augenzwinkernd den Maßstab. "Den sind wir schon gegangen", kommentierte ein Besucherpaar, als es am Stand den Spaßwanderweg entdeckte. Sogleich inspizierte es die Neuerungen in der Auslage. "In Thalmässing sind Sie gut aufgehoben", versicherte ihnen die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Klobe - und lenkte das Paar zur druckfrischen Karte des Premiumwege-Clusters.

In einzelnen Veranstaltungen vernetzen sich dort die Städte und Gemeinden zu einem Schwerpunktthema. So hat der AK Tourismus aus Heideck die Gredl-Radweg-Party entworfen, zu der Knedlik am 23. Juni eine Sternfahrt aus den umliegenden Gemeinden organisieren möchte. Nachbar Thalmässing hat schon zugesagt. Ruckriegel plant für den Herbst landkreisweite Aktionstage mit geführten Wanderungen. "Wir wollen die Aktionen der Gemeinden bündeln und vonseiten des Landratsamts ergänzen", erklärt er das Konzept, das die Rother Umgebung als Wander- und Freizeitregion ins Bewusstsein rücken soll.