Spalt: Innung ehrt Friedrich Wörlein und Oskar Wölfl
Ehrenurkunden und Profimesser überreichen Obermeister Willy Böbel (rechts) und Stellvertreter Peter Grötsch (3.v.r.) an Corinna Vogl, Oskar Wölfl, Tobias Wenderlein und Friedrich Wörlein (von links).\t - Foto: Metzgerinnung
Spalt

Obermeister Willy Böbel überreichte eine Urkunde der Handwerkskammer für Mittelfranken an Friedrich Wörlein als Dank für sein 31 Jahre währendes ehrenamtliches Engagement. Der Chef der 1954 gegründeten und heute zwölf Filialen zählenden Metzgerei in Pappenheim wurde 1986 zum stellvertretenden Obermeister der damaligen Innung Weißenburg-Gunzenhausen gewählt und 1992 zum Obermeister. Dieses Amt hatte er bis zur Fusion mit der Innung Schwabach-Roth-Hilpoltstein im Jahr 2007 inne. Durch sein verbindliches Wesen habe er maßgeblich zum Gelingen der Fusion beigetragen, sagte Laudator Willy Böbel. Auf eigenen Wunsch trat Wörlein danach einen Schritt zurück, war aber von 2008 bis zum Frühjahr 2017 weiter als Beisitzer im Vorstand aktiv. Im Oktober 2014 wurde der heute 61-Jährige zum Ehrenobermeister ernannt.

Der aus einer Meckenhausener Metzgerfamilie stammende Oskar Wölfl (63), ältester von vier Brüdern, schlug nach einer Fleischerlehre im elterlichen Betrieb einen anderen Weg ein. Er holte den Realschulabschluss nach, legte 1975 in Augsburg die Meisterprüfung als Prüfungsbester ab und absolvierte von 1979 bis 1980 die Fachlehrerausbildung in München. Seit 1980 unterrichtete er an der Berufsschule Weißenburg im Nahrungsmittelbereich hunderte angehende Metzger und Bäcker in Praxis, Theorie, Fachrechnen und Sport. In den 37 Jahren seiner Tätigkeit war er einige Jahre lang auch in Fürth im Einsatz. Vor fünf Jahren wurde Wölfl zum Fachoberlehrer befördert.

Für die Innung war der in Freystadt wohnende Wölfl seit 1983 als Mitglied im Prüfungsausschuss für Metzger und Fachverkäuferinnen tätig. Besonders gern blickt er auf Veranstaltungen wie die Beteiligung der Metzger bei den Altmühl-Gewerbeschauen, Staats-preisverleihungen und tolle Erfolge der Lehrlingsteams zurück. Zum Schuljahresende trat der begeisterte Hobbymusiker heuer in den Vorruhestand, im August 2018 geht er offiziell in den Ruhestand. "Sie haben sich über Jahrzehnte hinweg über das normale Maß hinaus für die Ausbildung unserer Lehrlinge eingesetzt", lobte Böbel. Wie Friedrich Wörlein erhielt auch Oskar Wölfl eine Ehrenurkunde der Handwerkskammer.

Tolle Leistungen schon am Anfang ihrer Karriere haben drei Nachwuchsmetzger abgeliefert. Der 19-jährige Tobias Wenderlein aus Ellingen, der im Betrieb von Max Gruber in Großweingarten ausgebildet wurde, war prüfungsbester Metzgerlehrling in der Innung, siegte im Leistungswettbewerb der Handwerksjugend auf mittelfränkischer Ebene und belegte den zweiten Platz im Bayernfinale. Der innungsbeste Fleischereifachverkäufer ist Maximilian Rüb aus Windsbach (Lehrbetrieb Feinkostmetzgerei Weyh in Schwabach), der aber nicht an der Feier teilnehmen konnte; Fachverkäuferin Corinna Vogl aus Treuchtlingen (Lehrbetrieb Metzgerei Geißelmeier in Treuchtlingen) siegte als Innungszweite auf Bezirksebene und belegte in Bayern ebenfalls den zweiten Platz.