Über kurz oder lang soll Kaising einen Radweg bekommen, wie Bürgermeister Manfred Preischl bereits beim Neujahrsempfang verkündet hat. Nun präzisierte er den bisherigen Sachstand. Demnach würden zurzeit die letzten Grundstücksverhandlungen geführt, die für den Einstieg in der Kernstadt nötig sind. Von der Kreisstraße gehe es zunächst in Richtung des alten Wasserwerks; in diesem Bereich müsse noch Grund gekauft werden. "Der Rest führt auf vorhandenen Wegen", sagte Preischl.

Auch an der ersten Einfahrt von der Kreisstraße in den Ort wünscht sich die öffentliche Hand, ein wenig Land kaufen zu können - diesmal jedoch der Landkreis. Denn die Ein- und Ausfahrt soll ein Stück nach Norden verlegt werden, damit die Kaisinger ohne Gefahr auf die Straße einbiegen können. Es gebe bereits eine Entwurfsplanung, so Preischl. Aller Voraussicht nach würden beide Vorhaben in einem Zug umgesetzt, wohl 2019 oder 2020.

Weil Straßenschäden schon in einer Ortsbegehung im Vorfeld unter die Lupe genommen waren, blieb für die Versammlung als drittes wesentliches Thema nur noch der Dorfplatz als Projekt aus dem Gemeindeentwicklungskonzept: Das Areal, wo der Maibaum aufgestellt wird, soll schöner werden. Die Mittel dafür würden in den Haushalt 2018 eingestellt, so Preischl. Ob das Bauamt es heuer schaffe, sei aber fraglich.