Die Burschen des PGM-Elferrats reisten tänzerisch durch Rock- und Popepoche.
Trotz nasskalter Witterung lockte das Preither "Rambazamba" am Faschingssonntag wieder Hunderte von Besuchern und Faschingsfreunde auf den Preither Dorfplatz.
Nerb
Preith

In diesem Jahr drehte sich alles um das Motto mit dem Titel "Helden des Baus - Baustellen weit und Preith". Pünktlich um 13.59 Uhr begann das Programm - standesgemäß mit dem Marschteil der Garde PGM auf der Bühne vor der Pfarrkirche St. Brigida. Anschließend wurden so manche Ereignisse des vergangenen Jahres "derbleckt". Da ging es nicht nur um die zähe Erschließung des neuen Baugebiets "Talbuck II", sondern auch um das weit in die Jahre gekommene Feuerwehrauto: Das muss mittlerweile neben Angriffs-, Schlauch- und Wassertrupp nämlich auch noch einen "Mechaniker-Trupp" mit zum Einsatz nehmen, weil ansonsten eine Rückfahrt vom Einsatzort eher fraglich ist.

Auch der Ausbau der schnellen Internetleitung geht nur zögerlich voran, und so wurde beim Faschingstreiben am Sonntag gemunkelt, ob das wohl Absicht der Gemeindepolitiker war, weil die Preither ja bisher mit der langsamen Leitung bestens zurecht gekommen sind. Ein Rückblick auf die Jubiläumsfeier der Oldtimerfreunde am Steigweg und deren prachtvollen Korso mit Oldtimerfahrzeugen lockte so manch tolle Erinnerung im Publikum hervor.

Der neue Fahrradweg von der Lüften, durch Preith bis nach Pollenfeld wird bestens angenommen: Hier gab es viel Lob, dient er doch nicht nur als Radlweg, sondern auch zum Gassi gehen mit dem Hund oder zum Joggen nach Pollenfeld und einem anschließend Einkauf.

Die kleinen Gäste durften in den Pausen die Bühne beim „Rambazamba“ zum Tanzen nutzen.
Nerb, Alfred, Preith
Preith

Der "Berti-Stammtisch" erzählte auch noch die eine oder andere Geschichte. Da kam der Spruch fürs leichte Abnehmen: "Gebt sas an Hund, dann wirst ned rund." Da beim "Himmel-Tragen" an Fronleichnam jetzt auch schon Frauen helfen, gab's einen Lehrgang vom Pfarrgemeinderat. Auf auf den Wechsel der Vereinsspitze der DJK Preith wurde zurückgeblickt.

Nach dem Aufwärmen im warmen "Baustellen-Zelt" mit Kaffee, Kuchen und Steaksemmeln kündigte sich der Fanfarenzug aus Eichstätt an und präsentierte sein Programm. Anschließend tanzte die Faschingsgesellschaft Eichstätt auf der Bühne zusammen mit dem Prinzenpaar, seiner Tollität Prinz Tobias II. und ihrer Lieblichkeit Katharina I.. Die Gäste aus der Domstadt zeigten dabei eine super Tanzchoreographie.

Die Burschen des PGM-Elferrats reisten tänzerisch durch Rock- und Popepoche. Begonnen hatte alles mit dem Marschteil der PGM.
Nerb, Alfred, Preith
Preith

Das Finale bildete die Einlage des Preither Elferrats: Vier Burschen tanzten durch die Zeitepochen der Rock- und Popmusik, ehe die Preither Garde PGM mit ihrem spektakulären Auftritt mit Hebefiguren und Tanzformationen eine gelungene Veranstaltung umrahmte.

Durch den Verkauf von nicht weniger als 1200 Losen und Spendengeldern konnte in diesem Jahr ein Erlös von aufgerundet 2.018 Euro für die seit ihrer Geburt schwerstbehinderte Penelope aus Seuversholz, die seit diesem Jahr den Preither Kindergarten besucht, übergeben. Mit dem Geld kann eine Therapie und ein Muskelaufbautraining ermöglicht werden.

Der Tag klang im beheizten Zelt feuchtfröhlich aus und die Preither "Baustellenparty" dauerte noch bis weit in den Morgen - bis der "Kappo" umkippte und den "Feierabend" ankündigte.