Das Tittinger Seniorenheim ist sanierungsbedürftig.
Seniorenheim Anlautertal Titting, 10. Oktober 2017
Jürgen Knopp
Eichstätt/Titting

Dass die Aufstockung des aus den 1990er-Jahren stammenden Baus nicht kommen kann, erklärte Landrat Anton Knapp dem Gremium mit gesetzlichen Anforderungen: "Wenn wir das Haus anfassen, müssen wir eine Einzelzimmerquote von 75 Prozent erfüllen." Das wäre mit einer Aufstockung zwar möglich - zugleich verliere man dadurch aber notwendige Plätze. Dennoch bleibt das Haus, das von den Kliniken im Naturpark Altmühltal betrieben wird, sanierungsbedürftig: Unter anderem macht das Dach Probleme, die Raumausstattung entspricht längst nicht mehr den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Dazu kommt eine unzureichende Barrierefreiheit. Handlungsbedarf also.

Mit dem Büro Tronsberg Architekten aus München sind nun Überlegungen angestellt worden, welche Alternativen es zu einer Aufstockung gibt - um auf eine Zahl von rund 60 Betten zu kommen. "Das sind dann ideale Voraussetzungen für ein Pflegeheim", erklärte Markus Tronsberg. Man gehe aktuell weg von zentralen Wohneinheiten hin zu kleineren Wohngruppen, sagte Tronsberg. So habe er mit seinem Team auch die zwei möglichen Varianten für das Tittinger Heim geplant.

Entwürfe zu Neubau oder Sanierung und Erweiterung des Seniorenheims Titting, Tronsberg Architekten München.
Tronsberg Architekten München (Landkreis Eichstätt)
Eichstätt/Titting

Eine Neubauvariante könnte auf dem Grundstück jenseits der Straße Am Galgenberg entstehen. Die geschätzten Kosten liegen bei rund 13,5 Millionen Euro, Planungs- und Bauzeit könnte rund vier Jahre betragen. Tronsberg zufolge sei mit einer Preisindexsteigerung von jährlich fünf Prozent zu rechnen, so dass der Neubau auf 16,2 Millionen Euro kommen würde. Auf Nachfrage von Albert Dirsch (Grüne) sagte der Architekt zudem, dass es für das bestehende Haus noch keine Nachnutzungsüberlegungen gebe. Für die Sanierung sind wohl noch einmal sechs Millionen einzuplanen.

Entwürfe zu Neubau oder Sanierung und Erweiterung des Seniorenheims Titting, Tronsberg Architekten München.
Tronsberg Architekten München (Landkreis Eichstätt)
Eichstätt/Titting

Eine Sanierung und Erweiterung des Bestandsbaus würde laut Markus Tronsberg rund 12,5 Millionen Euro kosten; die Indexsteigerung eingerechnet sind es dann bei einer Projektdauer von vier Jahren etwa 15 Millionen Euro. "Wir befürworten die Umbauvariante, weil sie auch baurechtlich sicher ist", sagte Tronsberg. Bei einem Neubau müsse wohl ein Bauleitverfahren her. Die beiden vorgestellten Varianten sollen nun im Aufsichtsrat der Klinik diskutiert und konkretisiert werden. Eine Entscheidung, welche Variante zur Umsetzung kommt, soll in der Dezember-Sitzung des Kreistags fallen.