Nur zwei Anwesen entfernt im Bauernhofmuseum findet zeitgleich das Kirchweihfest statt.

Das außergewöhnliche Kleinbauernhaus aus dem Jahr 1745/46 mit außen liegendem Gewölbekeller ist in den vergangenen fünf Jahren behutsam mit viel Eigenleistung saniert worden, bis Jahresende soll alles fertig sein. Die Besucher können sich bei den Bauherren Sabina und Christian Meixner über die bisherigen Sanierungsschritte informieren. Jüngst wurde außen ein denkmalgerechter Kalkdämmputz aufgebracht. Der Gewölbekeller hat wieder eine Kalkplatteneindeckung und ist außen und innen unterfangen. Beim Ausgraben kamen Teile des bauzeitlichen Bodens hervor, der ursprünglich zwei Treppenstufen tiefer war und nun das neue Bodenniveau bildet. Dem Gewölberaum wird dadurch seine ursprüngliche Höhe zurückgegeben. Das Haus ist innen verputzt und die Dielenböden sind wieder im Obergeschoss und der Austragskammer verlegt, teilt der Jurahausverein mit.