Eichstätt: Unter Geparden
Die Dokumentation über die mutige Gepardenmutter Maleika läuft ab Freitag im Eichstätter Filmstudio. - Foto: Barfuss/Camino Filmverleih
Eichstätt

Für sein Werk hat Tierfilmer Matto Barfuss aus Sinsheim seine Protagonistin Maleika vier Jahre lang begleitet. Er war der Raubkatzendame 2012 das erste Mal begegnet. Er habe von Beginn an gefühlt, dass die Gepardin ihm eine großartige Geschichte erzählen könnte, teilt er zu seinem Film mit. Er ist sich sicher, dass Maleika die Urenkelin von "Diana" ist - der Gepardin, mit der er seit Mitte der Neunzigerjahre viele Monate auf allen vieren in der Serengeti verbrachte, und die ihn als "Gepardenmann" bekannt machte. 2014 bekam Maleika sechs Babys - normalerweise haben Geparden in einem Wurf drei bis vier Junge. Barfuss begleitete die Raubkatzen-Familie ab sofort bei ihrem Kampf ums Überleben in der afrikanischen Steppe.

Matto Barfuss ist UN-Botschafter für biologische Vielfalt und Tierschützer und UNESCO-Fotopreisträger. Die Premiere von "Maleika" in Berlin im Oktober war eine Benefiz-Veranstaltung für das Projekt "Green Belt Botswana".

Im Eichstätter Filmstudio ist die Dokumentation am Freitag und in der kommenden Woche am Montag und Mittwoch jeweils um 17.45 Uhr zu sehen. Wir verlosen zwei Karten dafür (siehe unten).