Das Thema lautet "Connected - Was hält Dich".

"Wir wollen offen sein für das, was die Jugendlichen in Bezug auf Glauben und Leben bewegt, unabhängig von einer bestimmten Glaubensrichtung und Weltanschauung", erklären die Studierenden.

Beim Poetry Slam geht es nicht darum, sich an bestimmte Reimschemata oder andere formale lyrische Richtlinien zu halten. Die Teilnehmer sind bei Gestaltung ihrer maximal fünfminütigen Beiträge völlig frei. Dementsprechend breit kann die Spanne der Formen von Literatur sein: klassische oder moderne Lyrik, Kabarett, Comedy oder Prosa. Das Publikum bewertet durch Applaus sowohl den Inhalt des Textes als auch die Art des Vortrags und kürt so eine Siegerin oder einen Sieger des Abends. Die Veranstaltung ist Kern des Projektseminars "Spoken Words. Poetry Slam als religionsproduktives Event der Jugendpastoral" von Simone Birkel.

Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die Lust darauf haben, ihre Beiträge auf der Bühne der Maria-Ward-Fachakademie am 17. Januar ab 19 Uhr zu präsentieren, können sich bis spätestens 30. Dezember bewerben. Alle für den Spirit Poetry Slam ausgewählten Teilnehmer erhalten vorab einen Einführungsworkshop durch die Profi-Slammerin Meike Harms. Informationen zur Bewerbung gibt es auch unter www.spirit-poetry.jimdo.com.