Eichstätt: Schnelles Internet ist für Unternehmen wichtig.
Schnelles Internet ist für Unternehmen wichtig.
Schneider
Eichstätt
"Wir sind hocherfreut über dieses Angebot", sagte der städtische IT-Beauftragte Peter Puchtler bei einem Pressegespräch im Eichstätter Rathaus.

 

Puchtler betonte, dass für viele Firmen mittlerweile der Breitbandanschluss eine wichtige Ansiedlungsoption sei. "Das ist nun eine große Chance, die kriegen wir so schnell nicht wieder." Puchtler unterstrich, dass die Anschlüsse bis in die Häuser gelegt würden. Der Ausbau sei eine wichtige Investition in die Zukunft.

Vodafone-Verkaufsleiter Ulrich Danne und Account-Manager Tobias Schone erläuterten gegenüber unserer Zeitung, dass man deutschlandweit 2000 Kommunen für diesen Glasfaserausbau in Gewerbegebieten ausgewählt habe. "Glasfaser ist bei der Geschwindigkeit nicht reglementiert", erklärte Danne. Wenn sich, wie Studien belegten, die Technologie weiter entwickle, bleibe man bei einem Glasfaseranschluss flexibel. "Die DSL-Verbindungen haben irgendwann eine Grenze", so Danne. Mit Glasfaser ließen sich Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit erreichen.

Man sei bei einem Unternehmerfrühstück auf die Firmen zugegangen, nun fehlten aber noch Interessenten. Vodafone investiere einen "hohen sechsstelligen Betrag", der sich nicht komplett über die Entgelte refinanzieren lasse. "Wir zeigen hier Investitionsbereitschaft", sagte Danne. Der Glasfaserausbau erfolge gemeinsam mit einem Partnerunternehmen, "wir pachten die Trasse", man sei nicht für alle Zeiten auf Vodafone festgelegt, erklärten die Vertreter des Unternehmens. "Wir hoffen, dass das zustande kommt", wenn es nicht klappe, sei wohl die Stadt irgendwann in der Pflicht, sagte Puchtler. Man unterstütze aus dem Rathaus ausdrücklich das Engagement von Vodafone.

Weitergehende Informationen gibt es unter www.vodafone.de/eichstaett oder bei Tobias Schone von Vodafone, Handynummer: (0172) 8252400. Die Marktsondierung laufe bis Ende Februar. Wenn sich genügend Unternehmen bereit erklären, mitzumachen, könnte nach den Sommerferien mit den Ausbaumaßnahmen begonnen werden.