Eichstätt: Fördergelder für "Haus des Waldes"
In unmittelbarer Nähe zum Schönwieselhaus sollen das Haus des Waldes und das neue Verwaltungsgebäude des Walderlebniszentrums Schernfeld entstehen. - Foto: Deffner
Eichstätt

Es war die bisher umfangreichste Tagesordnung einer LAG-Lenkungsausschuss-Sitzung.

Zum ersten Mal stand mit der "Regionalen Wildbretvermarktung" ein Projekt mit einer Privatperson als Projektträger auf der Tagesordnung.

Geplant sind dabei der Bau und die Einrichtung einer Wildkammer zur Zerlegung und zum Verkauf regionaler Wildbretprodukte. Es soll ein Netzwerk mit regionalen Metzgereien und der Gastronomie geknüpft werden. Vier Metzgereien und fünf Gastronomen haben bislang ihre Bereitschaft erklärt, am Projekt mitzuwirken. Für das Projekt wurde eine Fördersumme von rund 18 000 Euro beschlossen.

Um ein klassisches touristisches Projekt handelt es sich beim "KultURwald Eichstätt - Großer Cobenzl-Park" mit der Stadt Eichstätt als Projektträger. Das geschichtsträchtige Waldareal nahe der B 13, zwischen Cobenzl-Schlösschen und Salesianum, soll wieder für die Öffentlichkeit erlebbar gemacht werden. Umgesetzt werden soll dies sowohl durch klassische Wissensvermittlung via Infotafeln als auch durch interaktive, künstlerische und multimediale Elemente. Das Projekt stellt eine Ergänzung zum kürzlich überarbeiteten Waldlehrpfad dar. Die beschlossene LEADER-Förderung beläuft sich auf rund 20 000 Euro.

In der Gemeinde Oberdolling soll an das bestehende Vereinszentrum "Roßschwemm", das das Feuerwehrhaus, das Sportheim, eine Sporthalle, eine Gaststätte und die Landjugend beheimatet, ein flexibel zu öffnender Anbau mit Brotbackofen angegliedert werden. Ziel ist es, bessere Voraussetzungen für die diversen Außenveranstaltungen zu schaffen. Das Projekt hat mit fast 100 000 Euro die zweithöchste Fördersumme zugesprochen bekommen.

Die höchste Förderung wurde mit rund 189 000 Euro für das "Haus des Waldes (HaDeW) am Walderlebniszentrum Schernfeld" beschlossen. Als Projektträger fungiert hier der Förderverein Walderlebniszentrum Schernfeld. Das Haus des Waldes ist als Multifunktionsgebäude in Massivbauweise mit regionalen Hölzern angedacht und soll an das neu zu errichtende Verwaltungsgebäude des Walderlebniszentrums angebunden werden. Inhaltlich sollen hier Angebote im Bereich Waldpädagogik, Erwachsenenbildung und Tourismus bereitgestellt werden.

Ein weiteres kommunales Projekt aus dem Bereich Tourismus stellt die "Aufwertung der touristischen Infrastruktur Mörnsheim - Zeltplatz Hammermühle" dar. Für den öffentlich zugänglichen Zelt- und Wohnmobilstellplatz Hammermühle hat sich ein Bedarf für weitere Zielgruppen (Familien, Senioren, Behinderte, allgemein körperlich eingeschränkte Personen) herauskristallisiert. Dem soll nun mit der Errichtung eines barrierefreien Sanitärgebäudes mit Duschen, WCs und Wickeltischen sowie dem Bau eines Spielplatzes und eines Rastplatzes begegnet werden. Der Lenkungsausschuss hat für das Projekt eine Förderung in Höhe von rund 39 000 Euro beschlossen.

Das Projekt "Außenkletterfläche jurabloc" mit dem DAV Sektion Eichstätt e. V. als Projektträger war bereits im April im Lenkungsausschuss präsentiert und beschlossen worden. Allerdings konnte der Antrag nicht innerhalb der gesetzten Frist beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Ingolstadt eingereicht werden. Deshalb wurde das Projekt noch einmal vorgestellt. Die im letzten Jahr eröffnete Kletterhalle "jurabloc" soll durch eine Außenkletterfläche eine Aufwertung erfahren. Einer Förderung von 44 000 Euro stimmte der Lenkungsausschuss zu.

Des Weiteren fasste der Lenkungsausschuss auch Beschluss über ein Kooperationsprojekt mit der LAG Landkreis Kelheim mit dem etwas sperrigen Titel "Machbarkeitsstudie zur Potenzialabschätzung für extensive Rinderbeweidung und Vermarktungschancen im Naturpark Altmühltal". Projektträger ist hier der Naturpark Altmühltal. Die Studie soll in Zusammenarbeit zahlreicher Partner (Landwirte, Gastronomie, Metzgereien, Touristiker, Direktvermarkter) sowie unter intensiver Einbindung der relevanten Fachbehörden/- verbände (AELF, Untere Naturschutzbehörde, Landschaftspflegeverbände) erstellt werden. Für das Projekt hat der Lenkungsausschuss LEADER-Mittel in Höhe von 6000 Euro freigegeben.

Ganze zehn Einzelmaßnahmen standen im Rahmen des Kleinprojektefonds "Unterstützung Bürgerengagement" zur Beschlussfassung. Das gesamte Budget von 22 222 Euro ist damit innerhalb nur weniger Monate erschöpft. Mit dem Kleinprojektefonds werden Maßnahmen von Vereinen und losen Gruppierungen unterstützt, die das Bürgerengagement in der Region stärken.

Die LAG Altmühl-Donau wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Alle unterstützten Maßnahmen werden auf der Website der LAG unter www.lag-altmuehl-donau.de dargestellt.