Eichstätt: Berufsschule "goes international"
20 Absolventen der Berufsschule Eichstätt haben ihre Prüfungen am European College of Business and Management (ECBM) in London mit Erfolg abgelegt. Sarah Iles, die englische Leiterin des deutsch-britischen Berufsförderungsprogramms (2. Reihe, 3. von links.), überreichte die Zertifikate. Mit dabei waren auch Landrat Anton Knapp (2. Reihe, links), Schulleiter Wendelin Ferstl (2. Reihe, 2. von links) sowie zahlreiche Ausbildungsleiter. - Foto: Kusche
Eichstätt

Im Rahmen der Entlassfeierlichkeiten in der Berufsschule am vergangenen Freitag überreichte Sarah Iles, die englische Leiterin des Berufsförderungsprogramms, die eigens vom ECBM aus London angereist war, den Teilnehmern das Zertifikat der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer London und den Europass.

Nach ihrer Ausbildung werden alle Teilnehmer zusätzlich das begehrte Zeugnis mit dem Titel "Kaufmann/Kauffrau International" (KIC) erhalten, das von der deutsch-englischen Handelskammer und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag verliehen wird.

"BS Eichstätt goes international" - unter diesem Motto berichteten die Absolventen Renée-Louise Schwetlich, Tim Köglmeier, Lukas Graf und Josef Fischer bei der Abschlussfeier von ihren Erfahrungen während ihres dreiwöchigen Aufenthaltes in London 2016. Zusammen mit 300 000 anderen Pendlern jeden Morgen zu dem im Zentrum Londons gelegenen College zu fahren, in einer englischen Gastfamilie zu wohnen - das waren nur zwei der eindrucksvollsten Erlebnisse der jungen Schüler. Am ECBM selbst, einem international gut vernetzten Business-College mit 1250 Studenten, erwartete die 20 Schüler aus den Bereichen Außen- und Großhandel sowie Büromanagement ein straffes Lehrprogramm, wie die vier Absolventen erläuterten: Montag bis Freitag Sprachunterricht, Vorträge, vielfältige Exkursionen zu Betrieben, Wirtschaftseinrichtungen und Londoner Sehenswürdigkeiten - alles in englischer Sprache. Zum Abschluss gab es dann Prüfungen über internationale Wirtschaftsfragen, Großbritannien und London sowie auch einen eigenen mündlichen Vortrag in englischer Sprache zu einem ausgewählten Thema. Das Erfreuliche: Alle Eichstätter Prüflinge bestanden das Abschlussexamen.

Doch auch das Vergnügen kam nicht zu kurz: Ausflüge zu herausragenden Sehenswürdigkeiten von London, Museums- und Musicalbesuche sowie unvergessliche Erlebnisse wie ein Besuch in Brighton und Windsor waren weitere Höhepunkte des Erasmus-Aufenthaltes.

Sarah Iles vom ECBM gratulierte den 20 Teilnehmern zu ihrem besonderen Zertifikat, aber auch zu ihrem Mut, sich aus der heimischen Bequemlichkeit heraus auf die vielfältigen, teilweise unbekannten Herausforderungen der Weltstadt London eingelassen zu haben: "Eure Zeugnisse beweisen, dass ihr professionell, neugierig, ehrgeizig und offen für alles Neue seid - diese Eigenschaften werden Euch viele neue Wege eröffnen." Sie ermunterte alle Schülerinnen und Schüler der Berufsschule, auch weiterhin interkulturelle Fortbildungsmöglichkeiten und die vielfältigen Programme des ECBM in London zu nutzen.

Die am ECBM angebotenen Kurse und Exkursionen wurden speziell für kaufmännische Auszubildende entwickelt, um deren Betriebskenntnisse, Betriebserfahrungen und Sprachkenntnisse zu verbessern. Bereits zum zweiten Mal waren in einem strengen Auswahlverfahren 13 Schülerinnen und sieben Schüler auf Betreiben der beiden Organisatorinnen und Berufsschullehrkräfte Kathrin Husterer und Pamela Kolmer ausgesucht worden, um an dem Erasmus-Projekt in London, einem Förderprogramm der Europäischen Union, teilzunehmen. Die Berufsschule ist bereits seit drei Jahren am Erasmus Plus-Programm beteiligt. Im Sommer 2017 werden zehn gewerblich-technische Auszubildende nach Londonderry in Nordirland fahren, um dort einen Sprachkurs und ein Betriebspraktikum zu machen. Der nächste Austausch für die kaufmännischen Auszubildenden nach London findet auch im Schuljahr 2017/18 wieder statt.