Bei der im dreijährigen Turnus stattfindenden Mitgliederversammlung wurden Gregor Senge aus Rebdorf und Walter Buckl aus Eichstätt als erster und zweiter Vorsitzender des Kuratoriums ebenso einstimmig wiedergewählt wie die weiteren Vorstandsmitglieder.

Da die Bücherei in der gemeinsamen Trägerschaft der Stadt Eichstätt und des St. Michaels-Ortsbundes Eichstätt liegt, werden die sie betreffenden Entscheidungen von einem Kuratorium getroffen, das sich aus Vertretern beider Seiten zusammensetzt. Während die Stadt im Kuratorium durch Bürgermeister Josef Schmidramsl und Stadtrat Hans Eder repräsentiert wird (der nach dem Tod von Konrad Held vor über drei Jahren dieses Gremium auch kommissarisch leitete), entsenden die vier Eichstätter Pfarreien Rebdorf, St. Walburg, Heilige Familie und Dompfarrei je einen Vertreter in das Kuratorium: Derzeit sind dies Hans Eder (Dompfarrei), Waltraud Hutter (Heilige Familie), Gregor Senge (Rebdorf) und Herbert Wich (St. Walburg). Als Diözesandirektor des St. Michaelsbundes gehört Bertram Blum dem Gremium qua Funktion ebenso an wie Dompfarrer Franz Mattes als Geistlicher Beirat. Wiedergewählt wurden auch Waltraud Hutter als Kassiererin des Kuratoriums sowie Helmut Herrler und Michael Pesold als Kassenprüfer.

In seinem Rückblick auf die vergangenen drei Jahre erinnerte der Vorsitzende Gregor Senge an die Generalsanierung der Bücherei und den zunächst nicht vorgesehenen Austausch sämtlicher Fenster und dankte dem Städtischen Bauhof für die gezeigte große Hilfsbereitschaft; ferner erinnerte er an Maßnahmen der Leseförderung und lobte die Arbeit der „konzilianten, fleißigen Solidargemeinschaft von 22 freiwilligen Bibliothekarinnen“ und ihrer Leiterin Anette Kreipp. Der Kreis der Förderer des Eichstätter St. Michaelsbundes umfasse derzeit rund 100 Personen; zu danken sei auch der Spendenbereitschaft verschiedener Vereinigungen und Privatpersonen.

Dank an ihr Team und weitere Helfer bei der Renovierung äußerte in ihrem folgenden Bericht auch Büchereileiterin Anette Kreipp, die zudem auf die komplette Neugestaltung der Kinderabteilung nach fast 30 Jahren erinnerte: Das Kinder-Rondell wurde durch eine moderne Sitztreppe ersetzt. Ferner nannte sie eindrucksvolle Zahlen: In den vergangenen drei Jahren leistete das Team mehr als 17 000 Stunden Arbeit bei 18 Öffnungsstunden pro Woche. Bis zum Ende des Jahres 2011 konnten 169 949 Ausleihen verzeichnet werden. Die Bücherei erfreue sich weiterhin regelmäßiger Besuche von Kindergarten und Grundschule. In der Zeit von Januar 2009 bis Ende 2011 konnten 92 000 Besucher registriert werden.

\tEine finanzielle Änderung ergab sich in der Mindestbeitragshöhe für Neumitglieder, die durch den Beschluss der Generalversammlung auf jährlich 20 Euro geringfügig heraufgesetzt wurde.