Wolfsbuch: "Permanente Fieberkurve der Ereignisse"
Für 25 und 40 Jahre Vereinstreue wurden Mitglieder SpVgg Wolfsbuch/Zell bei der Jahresabschlussfeier geehrt. Auch einige Vorstandsmitglieder wurden ausgezeichnet. - Foto: Patzelt
Wolfsbuch

Vor dem offiziellen Teil der Abschlussfeier durften sich die Besucher vor dem Vereinslokal bei Glühwein etwas aufwärmen und den einen oder anderen Plausch führen. In der Gaststätte begrüßte die Beisitzerin für Veranstaltungen, Kathrin Bergmoser, auch den BLSV-Kreisvorsitzenden Werner Marras sowie die drei Ehrenmitglieder Johann Braun, Josef Schneider und Franz Karg.

Für Marras hatte die Vereinsführung ein kleines Geschenk parat, nachdem dieser bereits seit 1974 Ehrungen bei der SpVgg Wolfsbuch/Zell vornimmt. Marras gab allerdings bekannt, dass dies sein letzter offizieller Besuch sei: "Nach 45 Jahren im BLSV ist nun Schluss. Ich komme aber auch privat gerne wieder zu euch."

Auf ein gemeinsames Essen folgte der Bericht von Josef Widmann. Mit den Worten "Es ist schon komisch, wie sich Tag für Tag anscheinend nichts verändert - aber wenn du zurückblickst, ist doch alles anders" begann der Vorsitzende Geschäftsführung seine Ausführungen. Widmann sprach in seinem Rückblick von einem "bewegten Jahr für den Verein und die Sportgemeinschaft". Selbst für Kenner der SpVgg und ihrer Geschichte sei dieses "andauernde Fahrstuhlgefühl" und die "permanente Fieberkurve der Ereignisse" immer wieder überraschend gewesen. Auf einen erfolgreichen Faschingsball folgte mit der Jahresversammlung, auf der nicht alle Posten innerhalb des Vorstands besetzt werden konnten, gleich eine Talfahrt. Acht Wochen später sei dann allerdings wieder die gute Nachricht gefolgt. "Nach nervenaufreibenden Wochen gelang es dem Vorstand und der Sportgemeinde, den Zusammenhalt wieder einmal neu entstehen zu lassen", so Widmann weiter. Am 28. Mai konnte eine völlig veränderte Organisationsform präsentiert werden. "Wir hoffen, damit ein Fundament für weitere erfolgreiche Jahre gegossen zu haben", freute sich der Vorsitzende.

Zusätzlich wurde die Homepage der SpVgg komplett neu aufgebaut und von Gerald Schlagbauer organisiert. "Engagiert und einfallsreich wird unser Facebook-Auftritt von Florian Wittmann gestaltet", so Widmann weiter. In 496 freiwilligen Helferstunden entstand im Westen und Osten des Hauptspielfeldes eine neue Fangzaunanlage. Der Vorsitzende lobte dabei vor allem den Platzwart Sven Achatz für sein Engagement. "Und das alles so ganz nebenbei zwischen Rasendüngen, Mähen, Vertikutieren", fügte Widmann an. Kathrin Bergmoser hatte die gesamte Palette der Veranstaltungen und Barbara Moser die Mitgliederverwaltung und die Rolle der Vereinsehrenamtsbeauftragten übernommen.

Danach nannte Widmann noch das abgehaltene Wattturnier, das Dorffest mit der fünften Auflage des bayerischen Dreikampfs, den Saisonauftakt, das Weinfest und die Messe für die gestorbenen Vereinsmitglieder in der Wolfsbucher Andreaskirche. Widmann schloss seinen Bericht mit den Worten: "Es gibt in unserem Verein so viele Dinge gemeinsam zu gestalten und ich glaube und hoffe, dass uns Gemeinschaft und das Miteinander dabei helfen werden."

Einen Rückblick auf den sportlichen Teil des Jahres hielt der Vorsitzende Martin Schultes. Er rief noch einmal den gefeierten Klassenerhalt der Ersten Mannschaft und der Damenmannschaft in Erinnerung. "Letztlich waren wir alle sehr glücklich über den Saisonabschluss", stellte Schultes erfreut fest. Auch die Trainersuche war sehr gut verlaufen. Mit Christian Auer und Florian Schinn konnte das Vorstandsgremium am 9. Juli zwei inzwischen äußerst erfolgreiche Übungsleiter vorstellen. Super angenommen wurde auch die Fahrt der Jüngsten des Vereins zu einem Heimspiel des FC Ingolstadt. "Auch mitgliedermäßig läuft alles ausgezeichnet. Wir haben inzwischen die 500er-Marke geknackt", gab Schultes mit Stolz bekannt. Wesentlichen Anteil an dieser Steigerung hatten die Turnabteilung und die Damenmannschaft. Als "sehr präsent" bezeichnete der Vorsitzende die Laufabteilung, die ebenfalls mehrere Erfolge erzielen konnte. "Es wäre schön, wenn wir es schaffen würden, wieder einen eigenen, gemeinsamen Lauf zu veranstalten", äußerte Schultes einen kleinen Weihnachtswunsch. Ein dickes Lob hatte er für die A-Junioren übrig, die momentan von der Tabellenspitze grüßen. Als Erfolg bezeichnete der Vorsitzende den aktuell vierten Tabellenplatz der Ersten Mannschaft in der Kreisklasse 1 Donau/Isar. Besonders lobte Schultes das Engagement der ehemaligen Fußballspieler, die immer wieder einsprangen und ihre bereits an den Nagel gehängten Fußballschuhe schnürten, wenn Not am Mann war. Und nachdem ja das Weihnachtsfest naht, überreichten zum Schluss des offiziellen Teils die Spielführer der jeweiligen Mannschaften ihren Trainern und Betreuern kleine Geschenke.