Fesche Königin: Bianca Bauer aus Kevenhüll hat während ihrer Amtszeit als Beilngrieser Volksfestkönigin bereits viele tolle Erlebnisse gehabt. Die letzten Wochen als Majestät will sie nun noch in vollen Zügen auskosten, am 1. September wird die Nachfolgerin gewählt..
Fesche Königin: Bianca Bauer aus Kevenhüll hat während ihrer Amtszeit als Beilngrieser Volksfestkönigin bereits viele tolle Erlebnisse gehabt. Die letzten Wochen als Majestät will sie nun noch in vollen Zügen auskosten, am 1. September wird die Nachfolgerin gewählt.
Fabian Rieger
Beilngries

Auf der Volksfestbühne hat es gefühlt 60 Grad. Das ist Bianca Bauer in diesem Moment aber völlig egal. Sie steht direkt neben Fernsehstar und Schlagersängerin Carina Dengler, besser bekannt als Kathi aus Dahoam is Dahoam. Die beiden jungen Frauen posieren für die Kameras, es entsteht ein Foto für die Ewigkeit.

„Das war ein ganz besonderer Moment. Ich schaue die Serie fast jeden Tag an“, erzählt die 17-jährige Kevenhüllerin ein knappes Jahr, nachdem Carina Dengler zum Trachtenweltrekord nach Beilngries gekommen war. Auch darüber hinaus hatte das vergangene Jahr für Königin Bianca so manchen unvergesslichen Moment zu bieten.

Das ging bereits am ersten Abend ihrer Amtszeit los. „Es war schon als Kind mein Traum, einmal die Volksfestkönigin zu sein“, sagt die junge Frau. Als sie 16 und somit alt genug für eine Kandidatur war, gab es keinen Grund mehr, noch länger zu warten. Mit Annalena Mosandl aus Irfersdorf hatte Bianca aber sehr starke Konkurrenz. „Ich war den ganzen Tag über schon nervös“, erinnert sich die Kevenhüllerin zurück. Letzten Endes setzte sie sich aber durch und so war es ihr Name, der im Festzelt verkündet wurde. „Ich habe mich so gefreut, ich bin aus dem Grinsen gar nicht mehr herausgekommen.“

Den lautesten Applaus gab es von der Original Altmühltaler Blaskapelle Beilngries. Kein Wunder, schließlich ist Bianca ein ebenso aktives wie beliebtes Mitglied der Truppe. Sie spielt Klarinette, außerdem will sie jetzt noch Trompete lernen, wie sie erzählt. Die Auftritte auf der Volksfestbühne waren für Bianca nichts Neues mehr, vor den ersten Ansprachen war sie aber natürlich trotzdem etwas aufgeregt. „Aber da wächst man schon hinein“, sagt sie mit einem Schmunzeln.

Im Laufe des folgenden Jahres durfte sie jede Menge Erlebnisse sammeln, begleitet wurde sie stets von Romana Herrler von der Stadtverwaltung. Besonders schöne Erinnerungen hat Bianca an den Oktoberfestbesuch und an den Ausflug zur Berliner Woche. Bei Letzterem waren auch die Königinnen aus Greding und Mindelstetten mit von der Partie. Mit ihnen hat sich die junge Frau aus Kevenhüll besonders gut angefreundet, der Kontakt soll auch nach der Amtszeit nicht abreißen. Doch auch mit den anderen Königinnen habe sie bei den vielen Treffen jede Menge Spaß gehabt, in der Gruppe herrsche eine tolle Harmonie.

In bewundernswerter Weise brachte die 17-Jährige ihre Zeit als Volksfestkönigin mit dem Hobby als Musikantin in der Blaskapelle und auch mit dem Realschulabschluss unter einen Hut. „Das hat schon geklappt. Wenn’s drauf ankam, ging die Schule vor, aber allzu stressig war es nicht.“

Dem Ende ihrer Amtszeit in wenigen Wochen blickt sie mit Wehmut entgegen. Am 1. September wird die Nachfolgerin gekrönt, am 9. September begrüßt Bianca ihre königlichen Freundinnen zum traditionellen Abschiedstag. Der Volksfestbühne wird sie als Musikantin aber dennoch erhalten bleiben. Und als diejenige Königin, unter deren Regentschaft ein Weltrekord nach Beilngries geholt wurde, hat sie sowieso einen festen Platz in der Stadtgeschichte.