Arnbuch: Das Wohnzimmer des gesamten Dorfes
Viel geleistet: Anna Fehlner (2. von links) und Walburga Klügl (rechts) haben sich bei Franz Götz und bei Erika Spies für deren langjähriges Schaffen im Arnbucha Haisl bedankt. - Foto: Patzelt
Arnbuch

Heute wird das Gebäude nicht nur für die jährlichen Bürgerversammlungen, sondern vor allem für die geselligen Zusammenkünfte der Dorfbewohner und der Vereine rege genutzt. Auch der Stammtisch De drei Arnbucha hat hier seine Heimat gefunden, was die Stammtischglocke über der gemütlichen Eckbankerl-Gruppe bezeugt. Für wohlige Wärme sorgt der in unmittelbarer Nähe stehende, stets gut geheizte Kachelofen.

Nach einem gemeinsamen Essen bedankte sich Anna Fehlner zusammen mit Walburga Klügl bei zwei Personen der ersten Stunde ganz besonders. "Wenn wir no im Bett drin liegen, nach einer lang durchzechten Nacht - da hat sie im Haisl drom scho wieda sauber gmacht. Fenster putzen, Boden wischen - alles is wia aufgschleckt - und sogar auf da Toilettn is frisch de neie Klopapierroin drauf gsteckt." Mit diesen Zeilen und einem kleinen Blumenpräsent würdigten Fehlner und Klügl die Leistung von Erika Spies, die in den vergangenen 15 Jahren für die Sauberkeit im Haisl sorgte. Leider gab Spies an diesem Abend auch ihren Rücktritt bekannt. Der Haisl-Verein muss sich nun um eine neue Reinigungskraft bemühen.

Ein ganz besonderes Dankeschön galt auch dem Haisl-Wirt Franz Götz. Er versorgt die Besucher seit der Eröffnung des Hauses stets zuverlässig und mit einem stets freundlichen Lächeln im Gesicht mit Getränken. "Die Leute sind mit mir zufrieden - ich bin mit den Leuten zufrieden. Darum mache ich es auch, so lange es geht", meinte Götz, bevor er seinen reich gefüllten Geschenkkorb entgegennehmen durfte.

Anhand einer Bilderpräsentation drehte Anna Fehlner danach die Zeit etwas zurück und erinnerte an das frühere Arnbuch. Dabei durften Fotos vom ehemaligen Jurastadel, dem Spies-Anwesen oder dem letzten Dorfgasthaus, dem Buschwirt, nicht fehlen. Die Arnbucherin zeigte aber auch Schnappschüsse von den vielen Vereinsausflügen - wie zum Abensberger Hundertwasserturm oder zum Kuhstallcafé in Illkofen mit vorherigem Besuch des Schlosses von Fürstin Gloria in Regensburg. Unvergessen ist bis heute auch der Besuch bei Leonhard Speer, besser bekannt als "Lanz-Leo". Speer war bis zu seinem Tod am 28. März 2016 der Betreiber des Lanz-Museums in Mitterrohrbach. Außerdem ist er als Darsteller aus den Filmen "Herbstmilch" und "Rama dama" von Joseph Vilsmaier bekannt. Fehlner beendete ihre bildliche Zeitreise mit einigen aktuellen Aufnahmen aus dem Dorf. Und wie es sich für eine zünftige Gemeinschaft in einem ebenso zünftigen Haus gehört, wurden noch lange alte Erinnerungen ausgetauscht.