Dienstag, 22. Januar 2019
Lade Login-Box.

Unsichtbare Gefahr

erstellt am 09.07.2010 um 20:04 Uhr
aktualisiert am 09.07.2010 um 21:52 Uhr | x gelesen
Weichmacher in Kunststoffen können durch ihre hormonelle Wirkung genitale Fehlbildungen oder Unfruchtbarkeit bei Männern auslösen. Trotz vieler Hinweise auf schädliche Wirkungen stecken die sogenannten Phthalate auch hoch konzentriert in Medizinprodukten und Medikamenten.
Textgröße
Drucken
"Phthalate können durch Kontakt mit Blut oder Infusionslösungen leicht aus dem Kunststoff herausgelöst werden, da sie nicht fest an diesen gebunden sind", sagt der Toxikologe Holger Koch von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Bekommen etwa Frühgeborene viele Infusionen, können sie den Stoff DEHP in bedenklichen Konzentrationen aufnehmen. Magensaftresistente Kapselüberzüge oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten oft die Substanz DBP. Nehmen Schwangere solche Präparate ein, kann dies im Mutterleib bei männlichen Nachkommen zu Störungen der sexuellen Entwicklung führen. Phthalate stören die Bildung des männlichen Sexualhormons Testosteron, was später zu Fruchtbarkeitsproblemen führen kann.

Hormonell aktive Phthalate wurden schon oft im Urin der Allgemeinbevölkerung nachgewiesen. "Die aufgenommenen Mengen übersteigen zum Teil die empfohlene Obergrenze", betont Koch. Zudem zeigen Studien, dass sich unterschiedliche Phthalate in jeweils geringer Konzentration in ihrer schädigenden Wirkung summieren. Wichtig angesichts dieser Erkenntnisse ist, dass phthalathaltige Medizinprodukte durch phthalatfreie ersetzt werden", fordert Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. Zumindest Medizinprodukte, die den Weichmacher DHEP enthalten, sind inzwischen in der EU gekennzeichnet. AP

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!