Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

"Eben mein Stil" - Becker bereut körperbetonte Spielweise nicht

erstellt am 12.06.2018 um 14:35 Uhr
aktualisiert am 12.06.2018 um 16:43 Uhr | x gelesen
Ungeachtet seiner aktuellen gesundheitlichen Probleme bereut Boris Becker seine körperbetonte Spielweise auf den großen Centre Courts der Welt nicht.
Textgröße
Drucken
Boris Becker bereut seine Spielweise nicht Boris Becker bereut seine Spielweise nicht
Boris Becker bereut seine Spielweise nicht
© 2018 SID

Ungeachtet seiner aktuellen gesundheitlichen Probleme bereut Tennislegende Boris Becker seine körperbetonte Spielweise auf den großen Centre Courts der Welt nicht. "Das war einfach mein Stil, das, was ich am besten auf dem Platz konnte", sagte der dreimalige Wimbledonsieger als Talkgast bei der Zeit-Konferenz Gesundheit am Dienstag in Hamburg.

Spektakuläre Netzattacken prägten über Jahre den Spielstil von Becker, der viermal zu Deutschlandes Sportler des Jahres gewählt wurde. Sein "Becker-Hecht" ging seinerzeit in die Tennisgeschichte ein.

Nach zwei Hüftoperationen und der teilweisen Versteifung seines Sprunggelenks "bin ich schon froh, dass ich wieder gerade laufen kann", berichtete der 50-Jährige. Er profitiere davon, "dass es gerade trendy ist, ständig Turnschuhe zu tragen. Aber das sind eben die Narben des Krieges."

Leistungssport, so die einstige Nummer eins der Weltrangliste, könne einfach nicht gesund sein. Und so müsse er damit leben, "dass es bei den Sicherheitskontrollen an den Flughäfen bei mir immer lauter piept. Und die ersten Schritte am Morgen ins Bad sind auch immer interessant."

Becker imponiert, dass Tennissenioren wie Roger Federer und Rafael Nadal noch immer absolute Weltspitze darstellen, vermisst aber bei jüngeren Profis den letzten Willen, bei den Arrivierten nicht nur an die Tür zu klopfen, sondern hindurchzugehen: "Heutzutage wird ein 22-Jähriger noch als Nachwuchstalent bezeichnet. In diesem Alter hatte ich schon meine dritte sportliche Krise."

Zu seiner angeblich angespannten finanziellen Situation ließ sich der Wahl-Londoner nur einen einzigen Satz entlocken: "Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels."

Hamburg (SID)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!