Eröffnete die paralympischen Spiele: Moon Jae In (v.l.) Eröffnete die paralympischen Spiele: Moon Jae In (v.l.)
Eröffnete die paralympischen Spiele: Moon Jae In (v.l.)
© 2018 SID

Südkoreas Staatspräsident Moon Jae In hat die 12. Winter-Paralympics in Pyeongchang am Freitag um 21:17 Uhr Ortszeit offiziell eröffnet. Er sprach an der Seite von Andrew Parsons, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), und Thomas Bach, Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die traditionelle Begrüßungsformel auf Koreanisch.

"Während der kommenden zehn Tage werden Milliarden Menschen in aller Welt miterleben, wie hier in Pyeongchang Träume wahr werden. Liebe Athleten: Eure außergewöhnlichen Geschichten sind der Stoff, aus dem die Träume sind", sagte Parsons. Wenig später entzündete Rollstuhl-Curler Seo Soon Seok gemeinsam mit Curlerin Kim Eun Jong, die vor wenigen Tagen in Pyeongchang Silber gewonnen hatte, das Feuer.

Athleten aus Nord- und Südkorea waren zuvor bei einer bunten Show mit eigenen Delegationen ins Olympiastadion von Pyeongchang eingelaufen, das Team aus dem Norden wurde von den 30.000 Zuschauern mit Beifall empfangen. Bei Olympia hatte es bei der Eröffnungsfeier noch einen symbolischen gemeinsamen Einmarsch der beiden verfeindeten Länder gegeben.

An der Spitze der deutschen Mannschaft trug die sechsmalige Paralympics-Siegerin Andrea Eskau die Fahne. Die 46-Jährige vom USC Magdeburg führte die 20 Athletinnen und Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) sowie die vier Begleitläufer an. "Es war total erhebend. Insbesondere der Moment, in dem die Nation aufgerufen wurde. Es war toll", sagte Eskau.

Insgesamt sind in Südkorea knapp 600 Sportler aus 48 Nationen am Start. In 80 Wettbewerben in sechs Sportarten (Ski alpin, Biathlon, Langlauf, Rollstuhlcurling, Snowboard und Eishockey) werden ab Samstag die Medaillen vergeben. Die Schlussfeier findet am 18. März statt.

IOC-Präsident Bach hatte bei den Sommer-Paralympics in Rio de Janeiro noch auf eine Teilnahme an der Eröffnungsfeier verzichtet. Ihm war 2016 in Brasilien viel Kritik wegen seiner Russland-Politik entgegengeschlagen.