Dienstag, 13. November 2018
Lade Login-Box.

Vier Partien, vier Erfolge: Fußballer des SV Karlskron stehen überraschend an der Tabellenspitze

Und jetzt kommt das große Derby

Karlskron
erstellt am 03.09.2018 um 21:45 Uhr
aktualisiert am 19.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Karlskron (SZ) Dass der SV Karlshuld im Meisterrennen der Fußball-Kreisklasse Donau/Isar II eine große Rolle spielen würde, damit war im Vorfeld zu rechnen gewesen. Aber dass der SV Karlskron nach vier Spieltagen ebenfalls mit zwölf Punkten dasteht und noch dazu das etwas bessere Torverhältnis besitzt - wer hätte das gedacht?
Textgröße
Drucken
Schon ein Stück weit enteilt: Den Konkurrenten aus der Kreisklasse Donau/Isar II bleibt momentan nichts anderes übrig, als dem SV Karlskron mit Spielertrainer Markus Winkler (r.) hinterherzuhetzen.
Schon ein Stück weit enteilt: Den Konkurrenten aus der Kreisklasse Donau/Isar II bleibt momentan nichts anderes übrig, als dem SV Karlskron mit Spielertrainer Markus Winkler (r.) hinterherzuhetzen.
R. Lüger
Karlskron
Sebastian Böhm tat's jedenfalls nicht unbedingt - obwohl er gemeinsam mit Markus Winkler als Spielertrainer beim aktuellen Tabellenführer fungiert. "Natürlich, wir wollten gut starten - bloß dass es gleich so toll läuft, kam selbst für uns unerwartet" gibt der 28-Jährige zu. Das ursprüngliche Ziel, das sich der Langenmosener zusammen mit seinem Kumpel sowie der Vereinsführung gesetzt hatte, lautet einfach nur, in der oberen Tabellenhälfte zu landen. "Von einer festen Position oder gar vom Aufstieg wollen wir weiterhin nicht sprechen", betont Böhm: "Dafür kommen in der laufenden Saison wohl doch eher andere Vereine in Frage - wie etwa der SV Hundszell, der FC Geisenfeld oder eben der SV Karlshuld."

Selbstverständlich sei die Euphorie momentan in Karlskron groß, das möchte der Spielertrainer gar nicht bestreiten - und trotzdem denkt er nicht daran, jetzt irgendwie übermütig zu werden: "Wir freuen uns einfach nur aufs nächste Spiel. Und wir wissen sehr wohl, dass wir in dieses lediglich als Außenseiter gehen - obwohl wir aktuell das Klassement anführen."

Ja, dieses nächste Spiel: SV Karlskron gegen SV Karlshuld. Der Tabellenerste empfängt den -zweiten - am Samstag, 8. September um 15.30 Uhr. Zu einem Zeitpunkt also, an dem die Bundesliga Pause macht und an dem auch hier in der Region fast keine anderen Partien stattfinden. "Dementsprechend würden wir uns schon sehr freuen, wenn viele Zuschauer zu uns kommen", sagt Böhm. Er verspricht schon jetzt einen leidenschaftlichen Kampf der Seinen gegen den eigentlichen Top-Titelfavoriten. "Ich wäre ein ganz schlechter Trainer, wenn ich bereits von vornherein sagen würden, dass wir keine Chance haben", so der 28-Jährige: "Die Karlshulder sind zwar individuell etwas besser besetzt - aber das müssen wir eben als Mannschaft wettmachen. Ich bin jedenfalls fest davon überzeugt, dass wir die Elf von Naz Seitle richtig ärgern können - und wer weiß, vielleicht sogar alle drei Punkte in Karlskron behalten."

Böhm steht gemeinsam mit Winkler bereits das zweite Jahr bei den Blauweißen unter Vertrag. Ein wichtiger Punkt in ihrer Arbeit liegt aktuell darin, junge Eigengewächse in den Seniorenbereich zu integrieren. "Natürlich macht das eine Menge Spaß", berichtet der Langenmosener. Andererseits weiß er aber auch, dass es mit den Talenten schnell mal zu Rückschlägen kommen kann. Beziehungsweise, dass gerade die Älteren im Team wichtige Führungsrollen auszufüllen haben - wie eben er selbst, wie Winkler. Oder wie Veysel Sentürk. Ja, der 27-jährige Angreifer kam in der Sommerpause vom FC Türkenelf Schrobenhausen nach Karlskron - und hat gerade bei Böhm schon mächtig Eindruck hinterlassen: "Veysel ist heiß, gibt alles. Es ist absolut positiv, wie er sich bei uns verhält." Nun gut, beim jüngsten 3:1-Auswärtssieg in Zuchering kam Sentürk aufgrund einer Meniskusquetschung nicht zum Einsatz - "aber das Derby gegen den SV Karlshuld wird er sich wohl keinesfalls nehmen lassen", ist Böhm fest überzeugt.
Roland Kaufmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!