Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Boxweltmeisterin Tina Rupprecht steigt am 15. Dezember wieder in den Ring

Titelverteidigung in Kühbach

Kühbach
erstellt am 09.11.2018 um 20:34 Uhr
aktualisiert am 10.11.2018 um 07:15 Uhr | x gelesen
Kühbach (SZ) Die große Boxsportwelt zu Gast im kleinen Kühbach - am 15. Dezember wird es wieder so weit sein. Dann nämlich verteidigt Tina Rupprecht exakt dort ihren WM-Gürtel im Minimumgewicht. Ihre Gegnerin steht zwar noch nicht fest - aber dafür versprechen die Organisatoren schon jetzt ein Megaspektakel "mit viel Show, Entertainment und Prominenz".
Textgröße
Drucken
So war?s am 2. Dezember 2017: Durch einen einstimmigen Punktsieg gegen die Französin Anne Sophie da Costa (l.) holte sich Tina Rupprecht damals den Interims-WM-Titel in Kühbach. Am 15. Dezember kehrt sie nun als ?echte? WBC-Weltmeisterin zurück.
So war's am 2. Dezember 2017: Durch einen einstimmigen Punktsieg gegen die Französin Anne Sophie da Costa (l.) holte sich Tina Rupprecht damals den Interims-WM-Titel in Kühbach. Am 15. Dezember kehrt sie nun als "echte" WBC-Weltmeisterin zurück.
S. Kerpf
Kühbach
"Für mich wird's quasi ein Heimspiel", so "Tiny Tina" augenzwinkernd: "Und ich hoffe hierbei natürlich auch auf zahlreiche Unterstützung aus dem Raum Schrobenhausen." Hinter der 26-Jährigen liegen nun äußerst ereignisreiche Tage. Tage, an denen für sie entscheidende Weichen gestellt wurden - nicht nur wegen des Kampfes in Kühbach. So steht Rupprecht ab sofort bei "Petko's Boxpromotion" unter Vertrag - dem deutschlandweiten Marktführer in dieser Sportart, neben dem Team Sauerland. "Das ist das Beste, was mir passieren konnte", freut sich die gebürtige Augsburgerin: "Mein Trainer Alexander Haan und ich können uns nun mehr denn je komplett aufs Sportliche konzentrieren."

Promotor Alexander Petkovic hält große Stücke auf die aktuelle WBC-Weltmeisterin im Minimumgewicht: "Tina ist für mich eine echte Kämpferin mit einer unglaublichen boxerischen Qualität und sehr sympathisch. Sie hat durchaus das Zeug, in die Fußstapfen von Regina Halmich zu treten. Tina wird zeigen, dass es auch in Deutschland wieder möglich sein wird, mit Frauenboxen eine große Anhängerschar zu begeistern."

Die so Gelobte hört diese Sätze natürlich gerne. Gerade die Vergleiche mit Halmich, die bei ihren Kämpfen zwischen 1995 und 2007 regelmäßig ein Millionenpublikum vor die Fernsehgeräte gelockt hatte - sie gehen runter wie Öl. Aber nicht nur das. "Ich traue mir durchaus zu, in diese Rolle schlüpfen zu können", so die 26-Jährige selbstbewusst: "Das boxerische Können dazu habe ich auf jeden Fall."

Ja, Rupprecht könnte in der Tat vor einer großen Zukunft stehen. Nadine Rasche, die Partnerin von Petkovic bei "Petko's Boxpromotion", plant jedenfalls schon den ganz großen Wurf: "Unser Ziel wird es sein, mit Tina die Titel aller vier bedeutenden Boxverbände zu gewinnen."

Bis dahin ist freilich noch ein weiter Weg. Ein Weg, auf dem eben zunächst mal die freiwillige Verteidigung ihres WBC-Gürtels in der Kühbacher Stockschützenhalle steht. "Dabei werden mir hoffentlich alle meine Fans und Freunde den Rücken stärken - völlig egal, wen ich am 15. Dezember vor die Fäuste bekomme", so Rupprecht.

Mit ihrem Cheftrainer beziehungsweise Entdecker Haan befindet sie sich ja schon längst in der Vorbereitung, bald soll's sogar bereits mit dem Sparring losgehen. Beziehungsweise "endlich mit dem Kloppen", wie "Tiny Tina" das Ganze im Spaß bezeichnet. Ja, sie wirkt extrem zufrieden im Moment. "Es passt einfach alles", bestätigt die 26-Jährige. Dass ihr der Name der Kontrahentin noch nicht bekannt ist, auf die sie in Kühbach treffen wird - kein Problem. "Es sind doch noch fünf Wochen hin, wir sind gut in der Zeit", so die amtierende WBC-Weltmeisterin völlig entspannt.

Managerin Rasche verspricht derweilen: "Wir stricken rund um den WM-Kampf auch ein ausgezeichnetes Rahmenprogramm." Mit weiteren Kämpfen und vielem mehr. Das Kommen nach Kühbach soll sich schließlich am 15. Dezember für alle Boxsportfreunde lohnen - exakt so, wie es bereits am 2. Dezember 2017 der Fall gewesen war, als "Tiny Tina" erstmals in der dortigen Stockschützenhalle kämpfte. Damals schlug sie ja die Französin Anne Sophie da Costa einstimmig nach Punkten und kürte sich damit zur Interims-Weltmeisterin. Jetzt kommt Rupprecht als "echte" Weltmeisterin zurück. Und so sympathisch wie eh und je.
Roland Kaufmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!